zur Navigation springen

Warnemünder Woche : Volles Programm zum Abschluss

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Veranstalter und Besucher ziehen trotz anfänglichen Regens positives Fazit #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 10.Jul.2017 | 12:00 Uhr

In ihre Endrunde ist die Warnemünder Woche gestern gegangen. Doch vorher gab es noch viele Höhepunkte für die Besucher. „Langweilig war uns in dieser Urlaubswoche garantiert nicht, es gab immer was Neues zu sehen“, sagte beispielsweise Familie Fricke aus Leipzig. So erwartete das Publikum auf der Leuchtturmbühne mit sieben Shantychören ein Programm zum Mitsingen. Neben den Rostocker Lokalgrößen De Klaashahns, Luv un Lee und Sing man tau waren auch alte Bekannte zu hören.

„Für uns ist die Warnemünder Woche der Höhepunkt unserer Veranstaltungen und wir sind bereits zum sechsten Mal dabei“, schwärmte Lothar Wilinek vom Shantychor Stella Maris. Außer den Kyritzern waren noch die Reriker Heulbojen, der Elbchor aus Bittkau-Grieben und der Shantychor Hude zum großen Konzert angereist. Moderator Peter Kasanowski begrüßte die Akteure auf der Bühne und stellte sie dem Publikum vor. Am Nachmittag folgte ein stimmgewaltiges Abschlusskonzert mit allen Akteuren.

Seit Jahren organisiert Jörg Bludau das Veranstaltungsprogramm für den Warnemünde Verein. Sein Resümee zur 80. Warnemünder Woche fiel trotz des durchwachsenen Wetters positiv aus. „Bis auf den ersten Tag, der wortwörtlich ins Wasser fiel, konnten wir alle Veranstaltungen mit viel Publikum durchziehen“, sagte der Veranstaltungsprofi. Die Segler waren ebenfalls begeistert, starteten mit viel Wind und erlebten eine Woche mit allen Facetten – so beschreibt der Hauptwettfahrtsleiter der Segler Peter Raucke die Jubiläumswoche auf dem Wasser.

Den verregneten Ümgang sahen die Warnemünder gelassen, denn letztendlich lebe man ja schließlich an der Küste, so Astrid Voß vom Warnemünde Verein. Abschließend gab es von der Chefin noch ein großes Lob für die hervorragende Teamarbeit aller Mitwirkenden. Auch am Alten Strom war einiges los. Hier kämpften die Drachenboote um die beste Platzierung. Gestern endete das traditionelle Trachtentreffen mit einem Umzug vom Alten Strom zum Leuchtturm, wo sich die eingeladenen Trachtenvereine mit ihrem Repertoire auf der Bühne präsentierten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen