zur Navigation springen

Rostock : Telegrafenamt wird umgebaut

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Bauherr schafft fast 500 Quadratmeter Gewerbefläche und 33 Wohnungen in dem historischen Haus #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 19.Apr.2017 | 08:00 Uhr

Das ehemalige Telegrafenamt in der Buchbinderstraße 2 wird saniert. Bauherr Ingolf Kagerer von der PMC Pro Med Complett GmbH will es zum Wohn- und Geschäftshaus umbauen. Über fünf Geschosse sollen Gewerbe mit zirka 455 Quadratmetern Nutzfläche und 33 Wohnungen entstehen. Vor das Haus kommen 41 Fahrradstellplätze.

„Die Fassaden werden gemäß denkmalpflegerischer Zielstellung hergestellt“, sagte Renee Schäfer, die Leiterin der Abteilung Bauordnung beim Bauamt. So unproblematisch wie jetzt hatte sich das Vorhaben nicht von Anfang an dargestellt. Die Bauherren, hatte Stadtkonservatorin Uta Jahnke im Herbst informiert, wollten das Gebäude abreißen lassen. Zehn Jahre hatte es leer gestanden. Mit dem endgültigen Vorhaben kam es wieder stärker in den Blick der Stadt und vor 2,5 Jahren auf die Denkmalliste. Mittlerweile seien die Bauherren froh, dass sie das 1906 im neogotischen Stil erbaute Denkmal haben. In Wohnen und Gewerbe würde auch optisch der Schatz der Geschichte präsentiert.

Das Telegrafenamt soll eine mit dem Ständehaus vergleichbare Qualität haben, die nur eben von außen nicht zu sehen ist. Die Staffelgiebel waren zurückgebaut und verputzt worden. Das Dach hatten noch Bombensplitter in Mitleidenschaft gezogen. Im Inneren fanden die Denkmalpfleger der Stadt Elemente, Säulen der alten prunkvollen Schalterhalle. Der Bauausschuss stimmte gestern für den Umbau des Telegrafenamtes zum Wohn- und Geschäftshaus – mit einer Enthaltung. Stellplätze muss die PMC Pro Med Complett GmbH nicht schaffen, weil es sich nur um eine Sanierung handelt. „Der Stellplatzbedarf rechnet sich auf über den Bestand“, sagt Schäfer. Der Bauherr müsste gemäß der Baufläche auch 200 Quadratmeter Spielplatz für Null- bis Sechsjährige schaffen, hat aber eine Ausnahme beantragt, weil im benachbarten Klosterhof bereits Spielflächen vorhanden sind.

PMC hat noch andere Flächen in der Wallstraße erworben. Auf einem 5400 Quadratmeter großen Grundstück zwischen der Runge-, Wall- und Buchbinderstraße, dem ehemaligen Sitz der Telekom, entstehen gerade 18 Eigentumswohnungen. Baustart war Mitte 2015.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen