Rostock : Studenten grübeln für den Hansetag

Denken für den Hansetag 2018: Damier Tschamaew (23), Elisabeth Bergfelder (21), Daniel Langberg (25), Anica Reschenberg (21) und Paula Portwich (21).
Foto:
Denken für den Hansetag 2018: Damier Tschamaew (23), Elisabeth Bergfelder (21), Daniel Langberg (25), Anica Reschenberg (21) und Paula Portwich (21).

Team will Bekanntheit der Veranstaltung steigern und die Vorfreude bei den Einwohnern wecken. Organisatoren suchen Helfer #wirkoennenrichtig

svz.de von
11. April 2017, 21:00 Uhr

Fünf Studenten der Rostocker Uni haben es sich zur Aufgabe gesetzt, per „Design Thinking“ die Vorfreude der Rostocker auf den Hansetag 2018 zu wecken. Unterstützt werden sie dabei von Annika Schmied aus dem Organisationsteam der Stadt. Sie sagt: „Beim Hansetag stehen wir vor dem Problem, dass kaum jemand in Rostock ihn kennt, weil er jedes Jahr in einer anderen europäischen Stadt gefeiert wird.“ Darüber hinaus sei das Fest auf den ersten Blick unübersichtlich, da es sich aus zwei Bestandteilen zusammensetzt – den offiziellen Veranstaltungen der etwa 2000 Delegierten aus 16 Nationen sowie den öffentlichen Märkten, Bühnen und Festumzügen.

„Wir sind darauf angewiesen, dass die Rostocker diesem Event, das gleichzeitig der 800. Stadtgeburtstag ist, da es vom 21. bis 24. Juni 2018 gefeiert wird, aufgeschlossen gegenüberstehen“, erklärt Projektleiterin Rita Berkholz und ergänzt: „Wir suchen Menschen aller Altersklassen, die mitfeiern, aber auch die Veranstaltung mitgestalten und ihr ein Gesicht geben.“ Unter anderem werden Betreuer für die Delegierten benötigt, zudem soll es zahlreiche Mitmachveranstaltungen geben. Fünf Helfer haben die beiden Organisatoren nach einer Fragestunde im Zentrum für Entrepreneurship schon gefunden. Paula Portwich, Anica Reschenberg, Damier Tschamaew, Elisabeth Bergfelder und Daniel Langberg sind begeistert von ihrer Aufgabe. „Ich freue mich jetzt schon auf den Hansetag, weil ich es toll finde, dass bei diesem Event die internationale Zusammenarbeit und das Kennenlernen anderer Kulturen und Menschen im Mittelpunkt stehen“, sagt Daniel Langberg. Und Damier Tschamaew erklärt: „Sonst organisiere ich Grillfeste, hier kann ich eine so große Veranstaltung mitgestalten und bin somit ein Teil davon – das finde ich einfach spannend.“

Gespannt sind auch die beiden Projektleiter. Unter Anleitung der erfahrenen Design Thinking Trainer Kathrin Krüger-Borgwardt und Martin Setzkorn wollen die Studenten bis Ende Juni zielgerichtet neue Lösungsansätze entwickeln. Am 10. Juli werden diese den Organisatoren des Hansetags und den restlichen Seminarteilnehmern präsentiert.

Der Hansebund der Neuzeit feiert den Internationalen Hansetag jedes Jahr in einer anderen der 187 Mitgliedsstädte. In seinem 800. Jubiläumsjahr hat Rostock die Ehre, Gastgeber für Delegierte, Kulturschaffende und Markttreibende zu sein. Erwartet werden etwa 400 000 Besucher.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen