Warnemünde : Sprung in den Alten Strom gewagt

Auf ihren ersten Tauchgang bei der Traditionsveranstaltung in Warnemünde freuen sich Nadine Peterseim (l.) und David Homann aus Mönchhagen.
1 von 2
Auf ihren ersten Tauchgang bei der Traditionsveranstaltung in Warnemünde freuen sich Nadine Peterseim (l.) und David Homann aus Mönchhagen.

Sportliches Treiben unter Wasser: Verein aus dem Ostseebad veranstaltet 43. Auflage des traditionellen Weihnachtstauchens.

von
11. Dezember 2017, 08:00 Uhr

Am Alten Strom haben die Taucher des Tauchsportclubs Warnemünde am Sonnabend wieder ihre ganz besondere Weihnachtsfeier begangen. Die fällt traditionell nass-kalt aus, bevor die gemütliche Runde mit Kesselgulasch und Glühwein eingeläutet wird. Viele Taucher aus den eigenen Reihen sowie befreundeten Tauchvereinen aus Rostock, Berlin, Güstrow und Greifswald wagten den Sprung in den kalten Strom. Vom Vereinsheim bis zur Bahnhofsbrücke waren 200 Meter Strecke zurückzulegen. Dort wartete ein unter Wasser angebrachter Weihnachtsbaum mit Losnummern auf die Taucher, für die die hartgesottenen Teilnehmer später einen Preis aus der Tombola entgegennehmen durften. „Es ist schwieriger als erwartet, denn auf diesem Abschnitt des Stroms haben wir mit starken Strömungen zu kämpfen“, beschreibt Vereinschef Joachim Bonin die Herausforderung des sportlichen Treibens unter Wasser.

Zur Unterstützung hatten sich auch die weihnachtlich verkleideten Eisbader der Rostocker Seehunde, Mitglieder vom Schlepper „Petersdorf“ und der Warnemünde Verein eingeklinkt. Wissenschaftliche Akzente setzten erstmalig Schülerinnen, die vom Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde zum Forschen angeleitet werden. „Wir möchten heute die Konzentrationen von Mikroplastikpartikeln und Farbrückständen der Boote, den so genannten Paint Flakes, untersuchen“, sagt Ailina Guljam vom Innerstädtischen Gymnasium Rostock. Dafür wurden mit einem Stechrohr Proben aus Wasser und Sediment entnommen, die für ein Schülerprojekt ausgewertet werden sollen, um die Ergebnisse bei "Jugend forscht" einzureichen.

Im Anschluss erhielt jeder Taucher einen wohlverdienten Weihnachtskarpfen. Auch der traditionelle Bojen-Wettbewerb kam nicht zu kurz, bei dem sich die schwimmenden Begleiter der Taucher von ihrer weihnachtlichen Seite präsentierten.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen