Rostock : Sommertheater startet in neuem Gewand

Wie sich das neue Dach über der Freiluft-Bühne macht, begutachten Intendantin Martina Witte und Techniker Stefan Schmidt mit den Volksbank-Chefs Axel Neubert (r.) und Frank Kretzschmann (l.).
Foto:
Wie sich das neue Dach über der Freiluft-Bühne macht, begutachten Intendantin Martina Witte und Techniker Stefan Schmidt mit den Volksbank-Chefs Axel Neubert (r.) und Frank Kretzschmann (l.).

Compagnie de Comédie läutet 27. Spielzeit im Klostergarten ein. Rostocker Bank spendet für Bühnenreparatur #wirkoennenrichtig

svz.de von
24. Mai 2017, 16:00 Uhr

Am Freitag startet die Compagnie de Comédie in ihre 27. Freiluft-Theater-Saison. Damit Schauspieler, Bühnenbild und Technik auch bei schlechtem Wetter unbeirrt weiter Shakespears „Hamlet“ geben können, musste ein neues Dach her. Dank einer Spende der Volks- und Raiffeisenbank (VR) in Höhe von 20 000 Euro konnte das freie Theater die Gesamtkosten von 22 400 Euro stemmen. „Das ist die höchste Spende, die wir je bekommen haben“, sagt Intendantin Martina Witte. Gerade die Sommersaison sei eine feste Säule des Theaters, ohne die es nicht existieren könne. „Hier arbeitet ein Team, das seit Jahren hervorragende Arbeit leistet“, sagt VR-Vorstand Frank Kretschmann. „Und wir wollten etwas für die Region tun“, ergänzt Bank-Chef Axel Neubert.

Statt des maroden löchrigen Dachs hat die Bühne nun ein Traversensystem aus Aluminium und eine beulenfreie Plane über dem Parkett. „An die alte Konstruktion konnten wir kaum etwas Schweres wie Scheinwerfer anhängen“, sagt Compagnie-Techniker Stefan Schmidt. Jetzt gebe es ganz neue Licht- und Soundmöglichkeiten. In der 27. Spielzeit des Sommertheaters steht die Inszenierung von „Hamlet“ im Mittelpunkt, aber auch der Vorjahres-Kassenschlager „Goethes sämtliche Werke“ sowie Konzerte und Gastspiele gehören zum Repertoire. „Insgesamt haben wir bis zum 3. September 85 Vorstellungen“, sagt Martina Witte. Danach wird die Bühne im Klostergarten wieder abgebaut und neuer Rasen gesät.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen