Neue Taxizentrale in Rostock : Software macht jeden Taxifahrer zur Zentrale

Hat mit der Taxizentrale Rostock neues Unternehmen gegründet: André Koischwitz-Benc.
Foto:
Hat mit der Taxizentrale Rostock neues Unternehmen gegründet: André Koischwitz-Benc.

André Koischwitz-Benc setzt auf eigenständige Fahrer und tritt damit in Konkurrenz zur Genossenschaft. #wirkoennenrichtig

svz.de von
23. Mai 2017, 08:00 Uhr

Der Diedrichshäger André Koischwitz-Benc hat eine eigene Taxizentrale gegründet und geht damit in Konkurrenz zu Hanse Taxi. Um die Kosten für die Fahrer zu senken, hat der 55-Jährige eine spezielle Software gemietet. Bei der müssen die Taxifahrer 99 Cent pro Anruf zahlen, aber „wir haben keine Kosten für Personal, Technik und Büro, dadurch können wir den günstigen Preis anbieten“, sagt Koischwitz-Benc. Er war auch der erste Unternehmer mit einem Elektro-Taxi in Rostock.

„Die Software ortet den nächsten freien Fahrer, der am dichtesten dran ist und wo es zeitlich passt, der bekommt die Fahrt“, sagt der Unternehmer. Ein Beweggrund für diesen Schritt war: „Die Einnahmen sind nicht so gestiegen, während die Kosten in der Genossenschaft eher ausgeufert sind“, begründet er. 21 Fahrer nutzen bereits sein System. „Tendenz ist steigend“, sagt Koischwitz-Benc. Das Besondere: „Jeder Fahrer ist Zentrale“, erklärt der Firmengründer. Denn der Einsatz der intelligenten Software sorgt dafür, dass eingehende Anrufe nicht in einem zentralen Büro auflaufen, sondern direkt bei den Taxifahrern. „Jeder Taxifahrer kann sich anschließen und muss auch nicht auf die Zusammenarbeit mit anderen Vermittlungsunternehmen verzichten“, sagt Koischwitz-Benc.

Damit spielt er auf die vorhandene Taxigenossenschaft Hanse Taxi an. „Wir werden diese Entscheidung nicht negieren und uns dem Wettbewerb stellen, der jetzt entsteht“, sagt Frank Semmler, Vorsitzender der Taxigenossenschaft. Er begründet die Umlagen für die Taxiunternehmer damit, dass die Genossenschaft eine Vermittlungszentrale rund um die Uhr betreibt. Zum Service gehört es auch, dass für bestimmte Kunden bei so genannten Serienfahrten die Abrechnung mit Krankenkassen übernommen wird. Zu den Aufgaben der Genossenschaft zählt es zudem, sich um die spezifischen Anliegen und Vorhaben zu kümmern. „Mit der Umlage müssen wir die Kosten deckeln“, so Semmler. Man kann übrigens sein Taxi dort auch per App bestellen.

Eins gilt für beide Unternehmen: Wettbewerbsrechtlich sind sowohl die Taxizentrale Rostock als auch Hanse Taxi an die Taxitarifordnung gebunden. „Die gilt für alle, die Taxi fahren“, sagt Semmler.

Kontakt: www.18119.eu und www.hansetaxi-rostock.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen