Landkreis : Sievershagen wächst Am Erlenteich

Die Hanse-Gärten sollen als dreiflügelige Anlage mit 24 Wohnungen entstehen – hell mit Kalksandsteinmauerwerk und großzügigem Innenhof.
1 von 5
Die Hanse-Gärten sollen als dreiflügelige Anlage mit 24 Wohnungen entstehen – hell mit Kalksandsteinmauerwerk und großzügigem Innenhof.

Wohnungsgenossenschaft entspricht Nachfrage und baut für 6,8 Millionen Euro 24 Wohnungen Am Erlenteich. Bauland ist gefragt. #wirkoennenrichtig

23-75568690_23-85179800_1503311308.JPG von
08. November 2017, 08:00 Uhr

An der neuen Adresse Am Erlenteich 1 in Sievershagen ist gestern der Grundstein für die Hanse-Gärten gelegt worden. Die Wohnungsgenossenschaft Schifffahrt-Hafen Rostock (WGSH) baut dort 24 neue Wohnungen.

„Rostock wächst“, konstatierte Vorstand Roland Blank bei der Feier, „bis 2030 auf 231 000 Einwohner“. Das habe auch auf das Umland Einfluss. „Die Nachfrage ist an der westlichen Grenze ungebrochen hoch.“ Mit den Hanse-Gärten wolle die WGSH ein Angebot unterbreiten, ländlich und stadtnah zu wohnen. „Wir sind überzeugt, dass das gut angenommen wird.“

Entstehen sollen vier Zweiraum-, zwölf Dreiraum- und acht Vierraumwohnungen zwischen 62 und 96 Quadratmetern. Alle sind barrierearm geplant, sechs auch rollstuhlgerecht. 29 Parkplätze werden errichtet. Gesamtkosten: 6,8 Millionen Euro. „Die Genossenschaft hat im vergangenen Jahr eine außerordentlich hervorragende Konsolidierung ihrer Finanzen vollzogen und damit den Grundstein für Neubauprojekte gelegt“, lobte Alexander Mesch vom Aufsichtsrat der WGSH.

Ursprünglich sollte auf dem Areal das Ärztezentrum gebaut werden. Das musste aber aus Platzgründen ein Stück weiterziehen, feierte im Juli Richtfest. Die Projektgesellschaft Sievershagen, die das Grundstück erworben hatte, holte sich für die nun freie Fläche die WGSH ins Boot. „Im April wurden wir uns noch nicht ganz einig“, blickte Reinhard Manshardt zurück. Mit seinen Partnern Peter Möller und Frank Dieckmann hatte er erst altersgerechtes Wohnen im Blick. Doch in „guter Zusammenarbeit“ mit der WGSH sei das Projekt erfolgreich angepasst worden. Vielleicht, ließ er blicken, werde noch ein weiteres Gebäude entstehen. „Die Gemeinde wird ein Stück reicher sein, wenn das hier fertig ist“, sagte Gerhard Matthies, stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Lambrechtshagen, zur Grundsteinlegung. Im Februar 2019 sollen die Hanse-Gärten bezugsfertig sein. Die Gemeinde habe sich wie kaum eine andere entwickelt, von 900 Einwohnern 1990 auf zeitweise 3000, so Matthies. Die Nachfrage sei da. „Aber wo kann man heute noch einen geeigneten Standort finden?“ Die Landwirte würden keinen Acker abgeben wollen. Am Erlenteich war früher eine Kleingartenanlage. Mit dem Verband sei eine ordentliche Übereinkunft gefunden worden.

Im Hahnenkamp in Sievershagen besitzt die Genossenschaft WGSH seit 2015 bereits 36 Wohnungen. Sie baut noch im Eschenhof in der Stadt 40 Wohnungen und in Schmarl ab 2018 36 Einheiten als sozialen Wohnungsbau.

In Kürze: Das Projekt

• dreiflügelige Wohnanlage mit

24 Wohnungen zwischen 62 und 96 Quadratmetern mit Balkon oder Terrasse, grünem Innenhof, Aufzug, Fahrradgarage und 29 Pkw-Stellplätzen

• Baukosten: 6,8 Millionen Euro

• Nutzungsentgelt unter zehn Euro pro Quadratmeter

• Baustart: August 2017

• Richtfest: Sommer 2018

• geplante Übergabe: Februar 2019

• Vormerken unter: 0381/808 10 oder neubau@wgsh.de

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen