zur Navigation springen

Rostock : Schüler erlesen den Petriturm

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Kinder aus der Hansestadt und dem Umland füllen symbolisch die Spitze der Kirche mit Büchern. Projekt soll ihre Kompetenzen stärken #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 20.Okt.2017 | 12:00 Uhr

Unter dem Motto „Lesen und Stapeln“ ist gestern das Projekt Büchertürme in der Petrikirche eröffnet worden. Mehr als 500 Kinder besuchten die Auftaktveranstaltung und wurden dort von Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke) mit einem eigenen Lesebeitrag begrüßt. Er gibt zu: „Ich habe als Kind ungern gelesen, aber ich sollte da nicht als Vorbild gelten. Ich finde es wichtig, Kinder zum Lesen zu animieren.“

Rund 700 angemeldete Kinder aus 33 Klassen von zehn Grundschulen werden während des gesamten Schuljahres bis zum Sommer 2018 so viele Bücher lesen, wie in den Petriturm passen. Ziel ist es, bei ihnen den Spaß an Büchern zu wecken und so die Lesekompetenz zu verbessern. Unterstützt werden die Bücherwürmer von Studenten der Universität Rostock, der Stadtbibliothek und dem Literaturhaus. Sie begleiten die Kinder während der kommenden Monate, sorgen für Lesestoff und organisieren Veranstaltungen in den Klassen.

„Wenn die Kinder besonders fleißig gelesen haben, dann erwarten sie viele tolle Preise von einem unserer Sponsoren und am Ende des Projektes ein großes Fest“, erzählt Susanne Tanejew vom Projektteam. Während der Eröffnungsveranstaltung spielten Stefan Neumann und Rasmus Gunst das Lied „Lesen macht Spaß“. Es soll die Kinder während der Bauzeit begleiten. Bei einem Bücher-Casting kürten die Schüler „Der alte Mann und das Meerschweinchen“ des Autoren Jens Sparschuh zu Rostocks Superbuch. Die kleine Rike freute sich besonders und rief laut Hurra, als der Sieger bekannt gegeben wurde.

Die Idee der Büchertürme stammt von der Kinderbuchautorin Ursel Scheffler und findet seither in vielen Städten Anklang.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen