#wirkoennenrichtig zisch : Schüler erleben Handwerk

Mehr als Glasuren und Torten: Konditor Helfried Marter erklärt Lucas Prehn, wie die Dekoration auf einen selbst erstellten Baumkuchen platziert wird.
Mehr als Glasuren und Torten: Konditor Helfried Marter erklärt Lucas Prehn, wie die Dekoration auf einen selbst erstellten Baumkuchen platziert wird.

Rostocker Jungen und Mädchen schauen Konditor, Lackierer und Maurer über die Schulter

von
18. Mai 2017, 15:00 Uhr

Das Handwerk bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten zur beruflichen Entfaltung sowohl für Jungen als auch Mädchen – dies erfuhren fünf Schüler der siebenten bis neunten Klassen der Lerntherapeutischen Schulwerkstatt Blankenhagen aus erster Hand. Die Jugendlichen besuchten das Handwerkerbildungszentrum Rostock und erfuhren nicht nur die Einstiegsmöglichkeiten in bestimmte Berufe, sondern konnten dem Konditor, dem Lackierer sowie dem Maurer direkt über die Schulter schauen.

Dabei gab es für die 12- bis 16-Jährigen auch die eine oder andere Überraschung als es darum ging, welche Berufe zum Handwerk zählen: „Was ist denn ein Kürschner“, fragte der zwölfjährige Lucas Prehn. Dass der Handwerker dabei Tierfelle zu Pelzbekleidung und anderen Pelzprodukten verarbeitet, sorgte eher für Naserümpfen. „Auch wenn nicht für jeden der richtige Beruf dabei ist, ist es gut, dass die Schüler genaue Einblicke über ihre späteren Möglichkeiten bekommen. Da einige meiner Jungen sich handwerklich gerne betätigen, passt dieser Besuch ausgezeichnet“, sagt Lehrerin Manuela Görg.

Der Großteil ihrer Schützlinge verlässt in diesem Jahr die Schule und muss sich deshalb schon jetzt intensiv mit den Themen Bewerbung und Jobsuche beschäftigen. „Teilweise sind die Jungen und Mädchen mit dieser Situation überfordert, deswegen versuchen wir, so gut es geht, zu unterstützen“, so Görg weiter.

Schließlich ist die Auswahl bei mehr als 130 handwerklichen Berufen sehr groß – und noch dazu eine begehrte Ausbildung. So entschlossen sich 3061 der insgesamt 19 263 Auszubildenden im Jahr 2015 für den Weg ins Handwerk. „Es ist wichtig, dass Kinder und Jugendliche so früh wie möglich einen praxisnahen Einblick in die Vielfalt der handwerklichen Berufe erhalten. Derzeit werden im Bereich der Handwerkskammer etwa 500 freie Lehrstellen angeboten“, erklärt Jens-Uwe Hopf, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern. Aus diesem Grund stellen bei solchen Besuchen nicht nur die Ausbilder ihre Arbeiten vor, sondern auch Lehrlinge stehen den Jungen und Mädchen Rede und Antwort.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen