zur Navigation springen

German Beachsoccer-League : Saisonauftakt in Warnemünde

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Die German Beachsoccer-League startet im Robben-Revier. Rostocker wollen sich den Deutschen Meistertitel zurückholen. #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 02.Mär.2017 | 11:55 Uhr

Am Strand von Warnemünde wird die diesjährige Saison der German Beachsoccer League (GBSL) starten. „Sie soll dort beginnen, wo sie hingehört“, sagt Hannes Knüppel, Teamsprecher der Rostocker Robben, die den ersten von vier Spieltagen ausrichten werden. Wahrscheinlich geht es am Wochenende 13./14. Mai los: „Der Termin steht zu 90 Prozent, wir müssen nur noch schauen, ob etwas aus dem internationalen Kalender dazwischen kommt.“

Nachdem die Robben im zurückliegenden Jahr keine Runde der GBSL ausrichteten, bekamen sie nun die Auftaktveranstaltung zugesprochen. „Wir hatten schon damals erklärt, dass wirgerne wieder einen Spieltag veranstalten wollen. Wir hatten jetzt nicht auf den ersten spekuliert, freuen uns aber natürlich“, so Knüppel, der mit seinem Team den 2016 an Ibbenbüren verlorenen Deutschen Meistertitel zurückholen will: „Das war bislang unser schwächstes Jahr, so ganz ohne Titel. Das nagt natürlich schon ein bisschen am Ego. Wir wollen die Saison auf jeden Fall dort beenden, wo sie beginnen wird.“

Denn die ersten drei Vereine der GBSL qualifizieren sich wie die drei Regionalmeister für das Beachsoccer-Finale des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), das im August ebenfalls am Strand von Warnemünde ausgetragen wird.

Im Kader der Hansestädter wird es einige Veränderungen geben. „Wir bemühen uns natürlich um Verstärkung und haben auch Spieler im Blick. Allerdings müssen wir sie natürlich erst einmal im Sand testen“, so Knüppel, der in dieser Saison die Torwarthandschuhe im Schrank lassen wird, um im Feld auf Torejagd zu gehen.

Verzichten müssen die Robben in der neuen Serie in jedem Fall auf Michael Knüppel und Frank Diedrichkeit, die beide aus privaten Gründen kürzer treten, und Max Liehr, der sich beim Europacup in Catania 2016 eine Knieverletzung zuzog. Der Defensivspezialist ist zwar wieder vollständig genesen, wird jedoch künftig auf Beachsoccer verzichten.

Nicht verzichten müssen die Robben dagegen auf Sven Körner. Der GBSL-Torschützenkönig 2016 mit 35 Treffern wollte eigentlich zum HSV Beachsoccer wechseln und hatte auch schon seinen Abschied angekündigt, doch private und berufliche Gründe führten zu einem Umdenken. Mittlerweile wohnt Körner sogar in Rostock. „Wenn er fit und gesund ist, gehört er zu den besten Spielern in Deutschland. Für uns ist das natürlich eine angenehme Sache, dass wir jetzt sogar zusammen trainieren können“, erklärt Knüppel, der auch auf die Rückkehr von Nationalspieler Robert Bullerjahn (beruflich zuletzt in Südafrika) setzt. Zudem will „Ostseehammer“ Sören Neumann nach langer Verletzungspause wegen eines Muskelabrisses im Adduktorenbereich wieder angreifen.

Aktuell bereiten sich die Robben in einem Fitnessstudio auf die neue Saison vor. „Wenn es das Wetter zulässt, werden wir wieder auf die Uni-Sportanlage Am Waldessaum trainieren und zu Ende April hat uns ,Zacher‘ (Andreas Zachhuber – d. Red) versprochen, dass die Beach-Arena am Strand wieder steht“, sagt Hannes Knüppel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen