15. Eiszeit in Rövershagen : Rostocks Geschichte in Eis gemeißelt

Zum zweiten Mal dabei ist die Australierin Anne Marie Taberdo. Sie wird eines der größten Exponate erschaffen: ein 4,5 Meter hohes und 11 Meter langes Kreuzfahrtschiff mit Kussmund und Rutsche.
1 von 3
Zum zweiten Mal dabei ist die Australierin Anne Marie Taberdo. Sie wird eines der größten Exponate erschaffen: ein 4,5 Meter hohes und 11 Meter langes Kreuzfahrtschiff mit Kussmund und Rutsche.

Karls Erlebnisdorf widmet seine neue Show dem 800. Geburtstag der Hansestadt. Eröffnung am 9. Dezember #wirkoennenrichtig

von
13. November 2017, 20:45 Uhr

Die 14. Eiswelt „Moby Dick“ bei Karls in Rövershagen ist kaum zu Ende, da wirft die nächste schon ihre Schatten voraus. Seit drei Tagen sind 22 Künstler aus zehn verschiedenen Nationen und zahlreiche Helfer dabei, die 15. Eiszeit zu erschaffen. Und beim Motto der Jubiläums-Eisskulpturenausstellung spielt ein anderes eine entscheidende Rolle, wie Karls-Chef Robert Dahl gestern verriet. „Die geheimnisvolle Stadt – 800 Jahre Rostock“ lautet der Titel der frostigen Ausstellung, die am 9. Dezember eröffnet wird. „Im Sommer hatten wir die Idee, uns das Jubiläum Rostocks mit auf die Fahnen zu schreiben. Denn obwohl wir nicht in der Hansestadt sind, fühlen wir uns doch zugehörig“, so Dahl.

In den nächsten vier Wochen werden die Künstler in der 2000 Quadratmeter großen Halle bei einer konstanten Temperatur von minus sieben Grad aus insgesamt 350 Tonnen Eis – 20 große Eisblöcke à einer Tonne und 2500 kleinere à 130 Kilogramm – Skulpturen für 18 Stationen schnitzen. „Die Besucher können die Geschichte der Stadt von deren Gründung bis heute erleben“, verrät der künstlerische Leiter, Othmar Schiffer-Belz – präsentiert mit einem Augenzwinkern. Auch kuriose Episoden, die die Besucher so vielleicht noch gar nicht über Rostock wussten, werden in Eis gemeißelt: Hanse Sail, Tycho Brahe, der Nachtwächter, Schiffbau, begehrte Jeans aus der Hansestadt, oder die Rostockerin, die Comic-Held Donald Duck Deutsch beibrachte.

Und auch das kleinste Eis-Hotel der Welt wird wieder eröffnen. Diesmal sogar mit zwei Zimmern. „Wir haben unsere Kapazitäten also verdoppelt“, sagt Robert Dahl mit einem Lachen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen