Weihnachtsmarkt : Rostocker sorgt für Erleuchtung

Bis Montag stand der Stern, der als Spitze die Rostocker Weihnachtstanne schmückt, noch in den Lagerräumen der Firma EAS von Wolfgang Kröger.  Fotos: Claudia Labude-Gericke
1 von 3
Bis Montag stand der Stern, der als Spitze die Rostocker Weihnachtstanne schmückt, noch in den Lagerräumen der Firma EAS von Wolfgang Kröger. Fotos: Claudia Labude-Gericke

Wolfgang Kröger ist mit seinem Familienbetrieb EAS für die Stromversorgung des Weihnachtsmarktes zuständig. #wirkoennenrichtig

von
22. November 2017, 08:00 Uhr

Wolfgang Kröger steht unter Strom. Für den Geschäftsführer der Firma Elektro Anschluss Service (EAS) aus Kritzmow ist aktuell die stressigste Zeit des Jahres. Schließlich sind der 64-Jährige, sein Sohn Thomas sowie die zwölf Mitarbeiter und drei Auszubildenden des Unternehmens dafür verantwortlich, nicht nur den Rostocker Weihnachtsmarkt zu beleuchten, sondern auch die in Schwerin, Wismar und Güstrow, den Rostocker Hauptbahnhof und viele weitere Orte und Veranstaltungen.

Gestern haben Krögers Männer mit zwei Hubsteigern die 21 Meter hohe Tanne auf dem Kröpeliner-Tor-Vorplatz geschmückt. „Das ist eine der größten Herausforderungen des Weihnachtsmarktes. Nicht unbedingt wegen der Höhe oder der Menge an Licht, sondern weil die Tanne natürlich das Aushängeschild ist und super aussehen soll“, erklärt der Firmenchef.


LED-Umstellung reduziert Verbrauch

In diesem Jahr feiert das Unternehmen sein 25-jähriges Bestehen. Von Anfang an war der Familienbetrieb auch für die größten Rostocker Feste zuständig – versorgt sowohl die Hanse Sail als auch den Weihnachtsmarkt, die Lichtwoche und das Turmleuchten mit Strom. „Das ist vor allem eine Frage der Logistik, jeder Schaltschrank und jedes Kabel wird in der Firma vorbereitet und mit den Jahren ist auch die Erfahrung gewachsen“, erklärt Kröger. Wenn er früher für die Stromversorgung des Pfingstmarktes vier bis fünf Mitarbeiter für zehn Tage abstellen musste, würde er heute das gleiche Pensum mit zwei Mitarbeitern in anderthalb bis zwei Tagen schaffen.

Wichtiger Partner seien die Rostocker Stadtwerke, die dafür Sorge tragen, die entsprechende Energie bereitzustellen und in der Leitstelle die Belastungen des Netzes im Blick haben. Damit wird sichergestellt, dass sich nicht eine der dunkelsten Erinnerungen von Wolfgang Kröger wiederholt: „Es ist schon lange her, aber einmal war bei der Sail durch Überhitzung die ganze Haedgehalbinsel schwarz, auch das Riesenrad ausgefallen“, blickt er zurück. Damit das nicht wieder passiert, würde der Strom für den Weihnachtsmarkt beispielsweise aus mehr als zehn Trafos eingespeist.

„Bei der Hanse Sail liegt der Verbrauch bei rund 100 000 Kilowattstunden, beim Weihnachtsmarkt bei bis zu 600 000 Kilowattstunden – aber die Sail dauert ja auch nur vier Tage“, bilanziert der Experte. Vor allem die Umstellung auf LED-Technik hätte sich auf den Stromverbrauch ausgewirkt. „Eine Deko-Glühlampe hatte früher einen Verbrauch von 7 Watt, die LED-Lampen brauchen 0,7 Watt.“

Für das nostalgische Flair, vor allem auf den Weihnachtsmärkten, hätte sich an der äußeren Gestaltung der Glühbirnen aber nichts geändert. Ungefähr im Oktober würde das Team der EAS damit beginnen, die Weihnachtsbeleuchtung in den zahlreichen Lagerräumen auf Funktionstüchtigkeit zu überprüfen. Deko-Neuheiten müssten aber viel früher geordert werden, meist nach dem Besuch auf der Christmas-World-Messe, die Ende Januar in Frankfurt am Main stattfindet. Für interessierte Privatleute, die sich Elemente der städtischen Weihnachtsdeko für zu Hause wünschen, werden in am Kritzmower Firmensitz in einem Verkaufsraum LED-Tierfiguren, leuchtende Pakete oder aber täuschend echte strombetriebene Lagerfeuer angeboten.

Für Wolfgang Kröger selbst ist es möglicherweise der letzte Weihnachtsmarkt, den er erstrahlen lässt. Bereits seit mehreren Jahren wird an der Firmenspitze der Generationswechsel vorbereitet. Möglich, dass sich der Senior 2018 ganz zurückzieht, um mehr Zeit für die Enkel und die elektrisch betriebene Garteneisenbahn zu haben. Einmal im Jahr verzichtet Wolfgang Kröger aber ganz bewusst auf Strom: An Heiligabend wird die Tanne im heimischen Wohnzimmer mit echten Kerzen geschmückt. „Etwas anderes kommt bei uns nicht infrage, das ist Familientradition.“




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen