zur Navigation springen

Neueröffnung in der Hansestadt : „Rostock hilft“ eröffnet Boutique

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Ab Sonntag gibt es Kleidung für Geflüchtete und andere Notleidende in der Straße An der Oberkante #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 06.Jan.2017 | 12:00 Uhr

Die Umzugskisten stehen noch gestapelt an den Wänden, aber die Regale sind schon aufgebaut: Am Sonntag öffnet der Verein „Rostock hilft“ eine „Boutique sans frontierès“ (Boutique ohne Grenzen) in der Straße An der Oberkante. Immer dienstags und donnerstags sollen dort primär Geflüchtete, aber auch andere Menschen in Not Kleidung und Sachspenden erhalten.

„Wir haben lange nach geeigneten Räumen gesucht und kurz vor Weihnachten die Schlüssel für dieses Ladenlokal bekommen“, sagt Florian Fröhlich von „Rostock hilft“. In Teams wollen bisher zehn Vereinsmitglieder die Öffnungszeiten der Ausgabestelle realisieren. „Die sind passend zu denen der Ausländerbehörde angesetzt, dann ist es für die Geflüchteten kein Extra-Weg zu uns“, so Fröhlich.

Einer der Haupt-Verantwortlichen für die „Boutique sans frontierès“ ist Abdul Makanse. Der 25-Jährige kam vor anderthalb Jahren aus Aleppo nach Rostock. „Und seit dem ersten Tag bin ich auch bei ,Rostock hilft‘ mit dabei“, erklärt er. Was der Ausgabestelle aktuell noch fehle, seien Wintersachen für Männer in kleinen Größen sowie Männerschuhe der Größen 38 bis 44. Auch kleine Haushaltsgeräte wie Herdplatten, alte Computer und Laptops oder Fahrräder seien hilfreich, sagt Makanse. „Wer so etwas spenden möchte, sollte aber vorher anrufen und es nicht einfach vorbeibringen“, ergänzt Fröhlich. Denn auch die neuen Räume sind begrenzt. Neben einem Ausgaberaum gibt es noch ein zweites Zimmer, das als Büro- und immer mittwochs als Beratungsstelle genutzt wird, sowie eine kleine Küche und ein WC. „Das Objekt haben wir bei der Wiro gemietet. Erst einmal für ein Jahr, um zu sehen, wie es läuft“, so Fröhlich.

Im Winter sei der Bedarf an Kleiderspenden naturgemäß hoch. Aber der Verein, der neben den früheren Räumen im Unigebäude in der Parkstraße auch ein Lager in Dierkow sowie ein von Liebherr zur Verfügung gestelltes Lager auf deren Firmengelände hat, will auch sehen, wie die Frequenz den Sommer über ist. Die Mietkosten für die Boutique werden komplett durch Spenden finanziert. Für die Einrichtungsgegenstände habe der Verein eine Förderung bekommen. „Eine Couch könnten wir noch gebrauchen – und natürlich Helfer“, sagt Fröhlich, der sich freut, dass trotz sinkender Flüchtlingszahlen die Spendenbereitschaft der Rostocker ungebrochen hoch ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen