zur Navigation springen

A 20-Baustelle : Rostock droht ein Stau-Herbst

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Neben dem Kreuzungsbau Evershagen beginnt auch die Fahrbahnerneuerung der A 20 zwischen Autobahnkreuz und Nobelstraße #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 02.Aug.2017 | 05:00 Uhr

Momentan rollt durch und rund um die Hansestadt noch der Urlauberverkehr. Doch auch wenn die Hauptsaison vorbei ist, wird es auf den Straßen nicht flüssiger – im Gegenteil.

Neben dem Ausbau der Kreuzung Evershagen startet die Abteilung Autobahn des Landesstraßenbauamtes MV im Herbst auch mit einer viel größeren Maßnahme: Die Autobahn 20 wird auf 8,8 Kilometern zwischen dem Kreuz A 19/A 20 und der Abfahrt zur L 132 Rostocker Nobelstraße saniert und erhält eine neue Straßendecke.

„Die Gesamtinvestition beträgt 14,5 Millionen Euro. Wir haben das Vorhaben gerade zur Vergabezustimmung ans Bundesverkehrsministerium nach Bonn geschickt“, erklärt Ronald Normann. Laut des Abteilungsleiters wird im September mit der Baumaßnahme am Autobahnkreuz A 19/A 20 begonnen. „Das soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein“, sagt er. Ab März 2018 werde die Fahrbahn in Richtung Lübeck als erste gesperrt und erneuert. Der komplette Verkehr läuft dann auf vier eingeengten Spuren auf der anderen Seite – mit Tempo 60.

Im Herbst kommenden Jahres werde gewechselt und die Fahrbahn Richtung Stettin erneuert. „Vollsperrungen sind auf der Autobahn nicht vorgesehen, wohl aber für die Abfahrten und den Rastplatz“, erklärt Normann. Über die entsprechenden Sperrzeiten und Umleitungen werde aber rechtzeitig vorher detailliert informiert. „Läuft alles ideal, sind wir im November oder Dezember 2018 fertig“, sagt der Abteilungsleiter Autobahn.

Damit es während der Reisewelle auf der A 20 im Sommer kommenden Jahres nicht zu einem Verkehrskollaps kommt, ist eine mehrwöchige Pause vorgesehen. „Die Arbeiten ruhen während der Ferien, etwa im Zeitraum vom 30. Juni bis 31. August“, sagt Normann.

Die Sanierung war nötig geworden, weil die bituminösen Schichten tiefe Risse aufweisen. Es handelt sich bei der Erneuerung der Fahrbahn um das bisher größte Los der Erneuerung von Autobahnen in MV. Insgesamt werden 143 200 Tonnen Asphalt ausgetauscht. Täglich passieren diesen Abschnitt fast 40 000 Fahrzeuge.
 

Kommentar "Es trifft die Pendler" von Claudia Labude-Gericke

Wer im Urlaub an die Ostsee fährt, der plant Stau schon fast mit ein. Irgendwo wird schließlich immer gebaut. Nervig, aber mit der Aussicht auf Meer noch erträglich.

Viel schlimmer trifft es die Pendler. Tausende sind es, die zur und von der Arbeit die A 20 nutzen.   Sie alle haben jetzt noch einen Monat Zeit, über Alternativen nachzudenken. Wer bisher lieber das Auto nutzte, um schneller am Ziel zu sein, für den könnte nun der Zug das Fortbewegungsmittel der Wahl werden. Fahrgemeinschaften ändern zwar nichts an der Länge der Tour, bieten aber wenigstens Unterhaltung.

Immerhin: Das veranschlagte Jahr Bauzeit ist überschaubar. Die angekündigte Sommerpause nützt den Pendlern aber auch nichts. Denn ob sie in der Baustelle im Stau stehen oder zwischen Urlauberautos – das kommt am Ende aufs Gleiche raus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen