zur Navigation springen

Rostock : Restaurantschiff muss in die Werft

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Schwimmender Ponton derzeit bei Tamsen Maritim zur Reparatur. Baumaßnahmen an „Otto’s“ schreiten voran- Eröffnung zu Ostern anvisiert. #wirkoennenrichtig

Gerade erst im Dezember hat Gastronom Robert Thömmes mit seiner niederländischen Barge am Kabutzenhof festgemacht, um dort „Otto’s Restaurant & Hafenbar“ zu bauen. Jetzt liegt der schwimmende Ponton auf der anderen Seite der Warnow vor der Tamsen-Werft in Gehlsdorf. „Es mussten kleinere Mängel ausgebessert und Reparaturen vorgenommen werden“, sagt der 37-Jährige.

Inhaber und Chefkoch tüfteln an der Karte

Ansonsten gehen die Bauarbeiten aber gut voran. Auf dem Unterdeck sind Küche, WCs, Büro-, Umkleide- und Personalräume so gut wie fertig. „Die Ausstattung für die Küche ist bestellt und wird hoffentlich bald kommen“, sagt Thömmes. Einen Küchenchef habe er auch schon gefunden – „wir arbeiten derzeit zusammen die Karte aus“, so der Gastronom. Die soll natürlich Fischgerichte, insgesamt aber für jeden Geschmack etwas zu bieten haben, so Thömmes. Auch einige Service-Kräfte habe er schon anheuern können, suche aber stets nach fähigem, engagierten Personal.

Auf zwei Etagen entstehen 80 Sitzplätze

Auf dem oberen Deck wird gerade eine komplett neue Heizungsanlange installiert sowie die Wärmedämmung und Verkleidung erneuert. Insgesamt soll das Warnow-Restaurant schließlich auf 260 Quadratmetern Gastraum 80 Sitzplätze auf zwei Ebenen bekommen, über eine Bar und einen Veranstaltungsraum verfügen. Für den Ponton und die Sanierungsarbeiten hat der Gastronom bereits eine sechsstellige Summe investiert. Die offizielle baurechtliche Genehmigung liegt allerdings noch nicht vor: „Wir müssen jetzt noch ein statisches Gutachten erstellen lassen. Das sollte aber keine Probleme geben“, sagt Thömmes. Insgesamt gehe es immer Schritt für Schritt weiter voran.

Die ursprünglich zum 1. April anvisierte Eröffnung wird der Gastronom jedoch nicht halten können. „Der Aufenthalt in der Werft hat uns etwa drei Wochen zurückgeworfen. Jetzt ist das große Ziel die Eröffnung zu Ostern“, sagt der gebürtige Usedomer. Dann wird der Ponton von dem Schlepper „Blacky“ wieder auf die andere Warnowseite gebracht, damit „Otto’s Restaurant & Hafenbar“ seinen Platz zwischen Matrosendenkmal und Fähranleger einnehmen kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen