zur Navigation springen

Hansetour Sonnenschein : Rekord geknackt und Spenden für kranke Kinder gesammelt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Unter neuer Organisation von IHK-Chef Claus Ruhe Madsen haben fast 200 Teilnehmer mehr als 100 000 Euro für kranke Kinder erradelt #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 23.Jul.2017 | 20:50 Uhr

Drei Tage, acht Stunden und etwa 30 Minuten schwitzen, prusten, dem Regen trotzen: Gut 500 Kilometer haben 190 Teilnehmer der 21. Hansetour Sonnenschein vier Tage lang im Fahrradsattel überwunden, um möglichst viele Spenden für schwer kranke Kinder zu sammeln. Am Sonnabend haben sie ihr Ziel auf dem Neuen Markt erreicht.

Für die letzte 17 Kilometer lange Etappe von Göldenitz nach Rostock haben sich trotz Regens weitere 70 Mitfahrer gefunden und so je 100 Euro in den Spendentopf gegeben. Seine „Sonnenscheinwette“ – 100 Teilnehmer ab Göldenitz – hat Neu-Organisator Claus Ruhe Madsen damit zwar nicht gewonnen: „Aber die angestrebten 100 000 Euro haben wir auf jeden Fall gerockt“, so der Chef der Industrie- und Handelskammer (IHK).

Höchst zufrieden zeigte sich auch der bisherige Chef der Tour Helmut Rohde: „Mein großer Dank geht an Claus Ruhe Madsen, dass er die Organisation übernommen hat. Wir können wirklich jeden Euro gebrauchen.“ Die Spendengelder gehen zu Teilen an das palliativ-medizinische Projekt Mike Möwenherz der Unimedizin, unter anderem für neue Geräte. Auch andere Einrichtungen für kranke Kinder entlang der Route nach Parow bei Stralsund, über Rügen, Greifswald, Grimmen, Marlow, Sanitz und Tessin werden bei der Aktion bedacht. Mit den vergangenen Touren sind inzwischen weit mehr als zwei Millionen Euro zusammengekommen.

„Ja, es ist sehr anstrengend, aber für den guten Zweck lohnt es sich immer wieder mitzufahren“, meint Hans-Dieter Witt. Der 73-Jährige ist bereits zum sechsten Mal bei der Tour mitgeradelt und einer der ältesten Teilnehmer. „Ich mache es so lange mit, wie es noch nicht zur Quälerei wird, sondern noch Spaß macht“, sagt Witt. Am Sonnabend wurde er am Ziel freudig von Enkel Maximilian Martens empfangen. „Ich bin sehr stolz auf meinen Opa, dass er die ganze Tour geschafft hat und gebe ihm die Goldmedaille“, so der Neunjährige.

Zu den Teilnehmern der letzten Etappe gehörte auch Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos). Der dankte noch einmal dem Tour-Initiator und Kinderarzt Prof. Ingo Richter und dem ehemaligen Ministerpräsidenten Erwin Sellering (SPD) für seine langjährige Schirmherrschaft. „Und im nächsten Jahr – da haben wir ohnehin viel zu feiern – schaffen wir dann 800 Teilnehmer“, so Methling.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen