zur Navigation springen

BESSER ESSEN : „Regional ist das neue Bio“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Die fünf Mensen des Studentenwerkes Rostock bieten ihren Besuchern in dieser Woche Hausmannskost an. #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 17.Jan.2017 | 08:00 Uhr

Kurz vor dem Mittagessen wird es am Mensaeinlass eng. Ein Pulk aus Studenten wartet darauf, dass sie sich die Plastiktabletts schnappen und ihre Teller mit den Angeboten der Mensa Süd füllen können. Die Mitarbeiter der Essensausgabe sind bereit.

„Produkte aus MV schmecken gut“, meint Jarsten Weuffen, Geschäftsführerin von Agrarmarketing Mecklenburg-Vorpommern. Die Studenten, auf deren Teller sich das aus der Region stammende Wildgulasch befinden, bestätigen Weuffens Aussage. Die Nachfrage nach Produkten aus der Region sei in den letzten Jahren gestiegen, sagt Weuffen. Das liege vor allem daran, dass regionale Produzenten eine Art Sicherheit geben. „Den Ort kenne ich – das ist zu Hause.“

Auch Kai Hörig, Geschäftsführer des Studentenwerkes Rostock, sieht es so. „Produkte von hier sind positiv besetzt“, sagt er. Bio stehe nicht mehr allein im Fokus. „Mittlerweile heißt es: Regional ist das neue Bio“, so Hörig. Zustimmung seitens der Studenten: „Regionales Essen, wie Hausmannskost finde ich sehr gut“, sagt Lehramtstudent Axel Meier. Seine Kommilitonen loben zudem die Vielfältigkeit ihrer Mensa. „Es ist schön, dass auch auf Vegetarier geachtet wird“, so die Studenten. Maximilian Schwatlo erzählt, er und seine Mitstudenten würden drei bis fünf Mal die Woche in die Mensa zum Essen kommen. Und Anne Schreyer kennt den Grund: „Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist top.“

Um diese Begeisterung, die Vielfalt und die Qualität auch weiterhin zu erhalten, bedarf es laut Hörig zunehmender Aufmerksamkeit. Denn die fünf Mensen stehen zunehmend unter finanziellem Druck. „Durchschnittlich gibt jeder Student pro Tag 3,50 Euro für ein Mensaessen aus. Das ist nicht mehr kostendeckend für uns. Darum sind wir zunehmend auf Landeszuschüsse angewiesen.“ Denn die Preise zu erhöhen, könne das Studentenwerk schon wegen seines Sozialauftrages nicht erwägen. „Unser Motto lautet: Damit Studieren gelingt“, sagt Hörig. „Dazu gehört auch ein vollwertiges Essen zu einem sozial verträglichen Preis.“

Momentan läuft in den Mensen die Aktionswoche „MV auf dem Teller“, wo Anbieter aus der Region den Studenten zum Beispiel regionales Gemüse anbieten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen