zur Navigation springen

Rostock : Philharmonie gewinnt Dirigent für Input

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Ab Saison 2018/19 übernimmt Marcus Bosch mehr künstlerische Verantwortung an der Küste #wirkoennenrichtig

Ab der Saison 2018/19 übernimmt Dirigent Marcus Bosch mehr künstlerische Verantwortung bei der Norddeutschen Philharmonie. Dem Rostocker Konzertpublikum ist er bereits aus den vergangenen Jahren bekannt: Seit 2013 stand er regelmäßig als Gastdirigent am Pult der Norddeutschen Philharmonie. Der langjährige Generalmusikdirektor des Staatstheaters und der Staatsphilharmonie Nürnberg wird nun ab Sommer 2018 neben seiner Tätigkeit als ordentlicher Professor für Dirigieren an der HMT München als Conductor in Residence dem Volkstheater Rostock zur Verfügung stehen. Damit ist einer der gefragtesten und innovativsten Dirigenten seiner Generation in der Hansestadt engagiert. Geplant sind in den kommenden drei Jahren je acht Konzertprojekte unter seiner Leitung sowie das Kuratieren des Konzertprogramms.

Bosch: „In Rostock habe ich ein Orchester mit einer großen, faszinierenden Haltung kennengelernt. Ich habe mich von Anfang an wohl gefühlt und sehe die künstlerische Arbeit mit der Norddeutschen Philharmonie Rostock als ideale Ergänzung zu meiner Lehrtätigkeit in München.“ Zudem sei die Lage an der Ostsee ein willkommener Bonus: „Ich freue mich sehr auf das Orchester am Meer!“ Der Intendant des Volkstheaters, Joachim Kümmritz, sieht in der engen Zusammenarbeit mit dem Künstler großes Potential für das Volkstheater und die Norddeutsche Philharmonie. „Mit Marcus Bosch gelang es dem Volkstheater Rostock, einen Dirigenten an das Haus zu binden, dessen künstlerische Tätigkeit im In- und Ausland ein hohes Renommee genießt“, sagt er. Auch als Vorsitzender der Generalmusikdirektor-Konferenz und als Mitglied im Beirat des Deutschen Dirigentenforums arbeitet Bosch federführend mit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen