zur Navigation springen

Rostock : Musiker spielen historisches Konzert

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

HMT-Absolventen bringen neu entdecktes Liedgut aus der Renaissance zu Gehör #wirkoennenrichtig

Unter dem Titel „Kein Lust, kein Freudt empfinndt mein Hertz“ bringen Sänger Jonathan Boudevin und Lautenspieler Max Hattwich am Dienstag um 17.15 Uhr Lautenmusik der Renaissance zu Gehör. Die beiden Absolventen der Hochschule für Musik und Theater treten innerhalb der Reihe Kultur im Kloster im Kulturhistorischen Museum Rostock auf.

In ihrem Programm greifen sie auf Werke aus dem 15. und 16. Jahrhundert zurück. Im Mittelpunkt steht dabei das erst kürzlich in seiner Bedeutung für die Musik seiner Zeit entdeckte Liederbuch des Sebastian Eber. Wie Rostocker Forscher nachweisen konnten, hat der Nürnberger Patrizier um 1592 eine ganze Reihe von Stücken aufgezeichnet, für die es keine andere Überlieferung gibt und die bislang noch nicht erschlossen worden ist. Boudevin und Hattwich präsentieren diese gänzlich neue Quelle für das Gesellschaftslied der Renaissance zum ersten Mal und binden die Stücke in zeitgenössische Lautenmusik von Matthäus Waissel, Arnolt Schlick, Josquin Desprez, Pierre Certon, Hans Neusidler und Melchior Vulpius ein.

Zur Entstehungszeit des Liederbuchs kommt es nach dem hochmittelalterlichen Minnesang nochmals zu einer blühenden Liedkultur. Diese übernimmt aus der älteren Tradition einzelne Motive, rhetorische Darstellungsmuster und Strophenbaupläne, passt diese Übernahmen aber dem aktuellen musikalischen Geschmack an. Zu den zeittypischen Elementen gehört unter anderem die Begleitung der gesungenen Texte mit der Laute, die zu einem regelrechten Modeinstrument avanciert.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen