zur Navigation springen

Warnemünde : Mühle schließt zu Dezember

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Pächter Andreas Bauer geht im Januar in den Ruhestand. Künftige Baustelle ist eine weitere Begründung für die Schließung. #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 22.Sep.2017 | 12:00 Uhr

Wer noch einmal Seemannscurry als eines der Lieblingsgerichte von der vielseitigen Speisekarte vom Restaurant Meyers Mühle auf dem Mühlenhof essen möchte, der sollte die Chance jetzt nutzen. Zum 1. Dezember schließt Pächter Andreas Bauer das Traditionslokal, das er seit 1994 liebevoll mit seinem Team führt. Es ist täglich ab 17 Uhr sowie sonnabends und sonntags ab 12 Uhr geöffnet. Die Mühle steht als technisches Denkmal auf der Denkmalschutzliste. Christian Meyer, ein Sohn der früheren Mühlen-Betreiberin, hat eine Tafel anfertigen lassen, auf der informiert wird, dass dort bis 1982 bis zu acht Tonnen verschiedene Roggenmehle hergestellt und von dem privaten Betrieb an Bäckereien geliefert wurden. Ab 1921 gab dann ein Motor Unterstützung beim Mahlen.

Auf seiner Internetseite teilt Pächter Bauer mit, dass er bald aufhört. „Liebe Gäste, liebe Freunde, nach fast 50 Jahren in der Gastronomie verabschiede ich mich in den Ruhestand“, schreibt Bauer, der im Januar 65 Jahre alt wird. Er schreibt weiter, dass ihm der perspektivische Blick auf eine Großbaustelle vor der Tür und dem Sommergarten diese schwere Entscheidung deutlich leichter gemacht hat. Das ist angesichts des Bauvorhabens mit einem Wohnhaus und Tiefgarage nachvollziehbar. Für Warnemünde und seine Gäste ist dieser Schritt allerdings bedauerlich. Auch Kreuzfahrtgäste saßen oft dort. Gerade im Frühling und Sommer war besonders der Sommergarten äußerst beliebt bei den Gästen. „Manche meiner Rundgänge haben hier gestartet oder geendet“, erzählt Klaus Lass aus Warnemünde. Er ist als Stadtführer manchmal in der Rolle des Latüchtenwärters – das heißt übersetzt Laternenwärter – unterwegs. Auch das Umfeld haben Bauer und sein Team immer liebevoll gestaltet und bewirtschaftet. Sie haben auf solche Details geachtet, dass auf den Tischen Kannen mit Kornsträußen stehen oder die Kissen auf den Bänken im Innern Mühlsäcken nachempfunden wurden.

In der Gaststätte ist noch alte Mühlentechnik zu bewundern. Dazu zählt eine Mehlschnecke oder der Trichter der Mischmaschine.

Die Geburtsstunde der Galerieholländer-Windmühle schlug 1866. Bis 1991 wurde dort noch Korn gemahlen. 1994 zog mit dem Restaurant Meyers Mühle wieder Leben an diesem Ort ein. Es ist dem rührigen Pächter zu wünschen, dass die Gäste ihm bis zum Schluss die Treue halten und die Chance nutzen, in dem urigen Lokal zu speisen.

Andreas Bauers Tochter Hellen gehört dort auch zum Team der Service-Kräfte und hat 2016 ihre Hochzeit mit Julian Syttkus auf dem Mühlenhof gefeiert. Das Strahlen, mit dem sie immer die Gäste bedient, ist ihr von den Eltern in die Wiege gelegt worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen