zur Navigation springen

Warnemünde : Mehr Polizisten im Seebad

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Station wird bis September durch Bäderdienst verstärkt. Erfolg: Entwendetes Handy geortet #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 18.Jul.2017 | 12:00 Uhr

Von der Polizeistation Warnemünde am neuen Domizil Am Bahnhof 1 haben die Beamten einen super Überblick auf das Ostseebad. Die Polizeihauptmeister Kerstin Zille, Bernd Wittwer und Jan Hoffmann können durchs Fenster das Areal am Neuen Strom, die Kreuzfahrtschiffe und den Bahnhofsvorplatz im Auge behalten. Revierleiter Stefan Damrath aus Lichtenhagen mietete die Räume für fünf Jahre an. Auf 90 Quadratmetern haben die Beamten jetzt mehr Platz als vorher, wo alles in einem Raum erfolgen musste. Das kommt der täglichen Arbeit entgegen. Auch, weil das Team bis zum September personell durch den Bäderdienst verstärkt wird. Die Polizeimeister Annalena Quente und Marcus Knoch gehören dazu. „Es geht darum, Präsenz zu zeigen und ein Gefühl von Sicherheit zu vermitteln“, sagt die 21-jährige Polizeimeisterin. Sie war kürzlich mit ihrem Kollegen beim G20-Gipfel in Hamburg eingesetzt. Hier im Ostseebad geht es ruhiger zu. Aber die Arbeit ist vielseitig und Erfolge gibt es auch: Kürzlich meldete ein Bayer den Verlust seines Handy, das Gerät ließ sich orten, die Spur führte nach Warnemünde. Dort schaltete der Mann die Polizei ein. Sie wurde vor dem A-Ja-Resort bei zwei Motorrädern fündig. Als sie die Nummer des Handy wählten, klingelte es aus einer Tasche. „Der Mann wollte es angeblich zurückgeben. Weil er es bereits zwei Tage hatte, bekam er eine Anzeige wegen Fundunterschlagung“, so Hoffmann.

Eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz fingen sich Tierhalter ein, die ihren Hund bei glühender Hitze stundenlang in einem Auto beim Bahnhof gelassen hatten. „Es herrschten knapp 50 Grad“, so Hoffmann. In dem Fall wurden Tierrettung und Feuerwehr eingeschaltet und der Hund gerettet. Beim Drachenbootrennen verlor ein Mädchen ihre Eltern, die Beamten passten bis zu deren Eintreffen auf die Lütte auf.

Auch darauf weisen die Beamten hin: „Keine Wertsachen in Autos lassen, Ganoven beobachten Menschen und ihren Umgang mit ihren Taschen“, sagt Kerstin Zille. Die Warnemünder Beamten unterstützen die Tourismuszentrale bei Kontrollen zur Einhaltung der Spielzeiten für Straßenkünstler. „Viele verstehen uns plötzlich nicht mehr“, sagt Zille. Deshalb gibt es die Regeln jetzt auch in Russisch und Englisch. Für die jungen Kollegen der Bereitschaftspolizei ist der Bäderdienst Neuland. Sie arbeiten immer zu zweit im Team. „Ich habe das Gefühl, den richtigen Beruf für mich gewählt zu haben“, sagt Quente. In dieser Bäderdienstphase wollen sie auch von den Erfahrungen der Warnemünder Kollegen profitieren.

Kontakt Polizeistation Warnemünde: Telefon 0381/5 19 19 33

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen