zur Navigation springen

Rostock : Matteo war der Schnellste

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Neujahrsbaby kam sechs Minuten nach Mitternacht und hat schon einen Namensvetter. #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 02.Jan.2017 | 08:00 Uhr

Den Start ins Jahr 2017 werden Pierre Rousseau und Anna Poppick nie vergessen. Zwar war es nicht die längste Silvesternacht des Rostocker Paares, „aber die aufregendste“, sagt der 31-Jährige. Er war dabei, als seine 23-jährige Partnerin das gemeinsame Kind zur Welt brachte. Nur sechs Minuten nach Mitternacht erblickte der kleine Matteo mit 54 Zentimetern und 4000 Gramm das Licht der Welt und war damit Rostocks erstes Neujahrsbaby. Bis Mittag zählten Dr. Johannes Stubert und das Team vom Kreißsaal des Klinikums Südstadt Rostock bereits sechs Geburten. „Und wir haben noch Frauen mit Wehen, sodass sich diese Zahl sicher noch steigert“, erklärte der Oberarzt. Im gesamten Jahr 2015 hätte es am Klinikum Südstadt 3163 Geburten gegeben – „eine weniger als 2015“, so Stubert.

Neu-Mama Anna Poppick hat „eigentlich alles gegeben, damit der Kleine noch vor Mitternacht kommt“, erklärt sie. Silvester hätte sie als Geburtsdatum bevorzugt, denn „so sind wir zum Kindergeburtstag künftig vielleicht noch verkatert“, erklärt die junge Frau augenzwinkernd. Geburtstermin sei eigentlich der 28. Dezember gewesen, weshalb die ganze Familie schon auf Matteo gewartet hätte. Gestern mussten sich die Angehörigen aber erst einmal gedulden und Fotos anschauen. Damit sich die 23-Jährige von der Geburt erholen konnte, durfte nur der Papa vorbeischauen und mit seinem Sohn kuscheln.

Der hat übrigens – kaum auf der Welt – auch schon einen Namensvetter: Auch in Bergen auf Rügen hieß das Neujahrsbaby gestern Matteo. Ein lustiger Zufall, doch für die Rostocker Familie zählt natürlich nur ihr Nachwuchs, „der den ganzen Silvester- und Neujahrstrubel entspannt hinnimmt“, wie Mama Anna sagt und ergänzt: „Wir haben uns gewundert, was er für ein lautes Organ hat“. Wenn alles gut läuft, will die junge Familie dann auch morgen nach Hause.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen