zur Navigation springen

Warnemünde : Lesehalle wird zu wenig genutzt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Anlaufstelle bildet das Schlusslicht unter den fünf Außenstationen der Stadtbibliothek. Trotz geringer Nachfrage soll die Ausleihe bleiben #wirkoennenrichtig

726 Frauen, Männer und Kinder sind aktive Nutzer der verschiedenen Angebote der Warnemünder Lesehalle in der Kurhausstraße. Diese haben im vergangenen Jahr dort 8147-mal reingeschaut und sich unterschiedlichsten Lese- und Hörstoff ausgeliehen. „Damit ist Warnemünde die am wenigsten genutzte unserer insgesamt fünf Zweigstellen“, sagt Ria Kretschmer. Dennoch, so die Leiterin Bibliotheken, wolle man die Ausleihe in Warnemünde aufrechterhalten. Auch wenn das angesichts des Personalmangels eine echte Herausforderung sei. „So um die 1000 Nutzer, das wäre schon mal eine gute Zahl“, meint Ria Kretschmer.

Mit den fünf Kolleginnen des für das Ostseebad zuständigen Teams Lütten Klein/Warnemünde sucht sie nach Möglichkeiten, die Lesehalle noch attraktiver zu machen. „Zunächst einmal planen wir noch in diesem Jahr im Innern einen frischen Farbanstrich. Vor allem aber sorgen wir dafür, dass die Leser in der Kurbibliothek eine interessante Auswahl an Literatur, an Neuerscheinungen und Zeitschriften finden“, versichert die Leiterin der Rostocker Bibliotheken. Allein im vergangenen Jahr durften sich Bücherfreunde im Ostseebad Warnemünde über 550 neue Belletristik-Titel freuen.

Besonders beliebt, so Bibliotheksmitarbeiterin Margit Bruhn, sind derzeit die Titel „Im Wald“ von Nele Neuhaus, „Der König der Tiere“ von Jürgen von der Lippe, „4321“ von Paul Auster, „Elefant“ von Martin Suter sowie sämtliche Bücher von Jojo Moyes.

Aber auch die verfilmten Geschichten um die Hotels Adlon in Berlin und Sacher in Wien sind echte Renner. Ebenso wie die gerade erschienene DVD „Tony Erdmann“. In der Sachbuchreihe liegt „Stoppt Alzheimer“ auf Platz eins. Auch Zeitungen, Zeitschriften und Hörbücher erfreuen sich großer Beliebtheit. Aus dem Sortiment verschwunden sind angesichts geringer Nachfrage Musik-CDs für Erwachsene. Auch Bücher und Musik für Kinder, die für alle Altersgruppen vorhanden sind, bleiben zu oft im Regal. „In Warnemünde gibt es offensichtlich nicht so viele Mädchen und Jungen, die wohnen wohl eher im Umland“, vermutet die für Lütten Klein und Warnemünde zuständige Teamleiterin Angelika Blüthmann.

Dennoch wolle man mit der frisch gebackenen Absolventin Maxi Grubert nach Möglichkeiten suchen, junge Leser zu gewinnen. Insgesamt plane man, die Lesehalle nutzerfreundlicher zu gestalten. Angedacht sei es auch, wieder Veranstaltungen in dem schmucken, aus den 1920er-Jahren stammenden Gebäude zu organisieren. „Das funktioniert natürlich nur, wenn die Leser unsere Angebote annehmen“, sagt Angelika Blüthmann.

Öffnungszeiten Lesehalle in der Kurhausstraße: montags und donnerstags 10 bis 12 und 13 bis 18 Uhr

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen