zur Navigation springen

Förderung : Land investiert in Integration in Rostock

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Jugend-, Sprach- und Begegnungszentrum erhält rund 50 000 Euro für Arbeit mit geflüchteten Jugendlichen #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 17.Apr.2017 | 05:00 Uhr

Das Jugend-, Sprach- und Begegnungszentrum MV (JSB) hat am Donnerstag eine Förderung über 49 250 Euro vom Sozialministerium erhalten. Damit kann der Verein 90 Prozent der Kosten für sein neuestes Projekt decken. Bei „Auf dem Weg zur Integration“ fördern Ehrenamtliche, vor allem Studenten, 14- bis 21-jährige Migranten sprachlich und bieten ihnen vorrangig Orientierungshilfe im Bildungssystem und bei der Berufswahl.

„Das Projekt erfüllt die Voraussetzungen für eine frühzeitige Integration“, sagte Ministerin Stefanie Drese (SPD). Über zunächst ein Jahr sollen 90 Jugendliche gefördert werden. Im Januar hat der Verein mit 20 begonnen. Projektbausteine sind Orientierung im Sozialraum (etwa mit Stadtrallyes), Information und Beratung (zu Demokratie und Ausbildungssystem), erlebnispädagogische Angebote (wie Exkursionen zum Reichstag mit einheimischen Jugendlichen), berufsorientierte Arbeit (wie ein Einblick in Berufe in der Hotelbranche) und Erklärungen für Eltern. „Die Förderung dafür ist eine Würdigung unserer Arbeit“, sagte Emanuel Nestler vom Vorstand.

Den Verein gibt es seit 1992, er ist Träger der Jugendhilfe. Schwerpunkte sind Schulsozialarbeit, Sprachförderung, Bildung. 100 Studenten hat das JSB im Verteiler, 35 sind derzeit aktiv, die von den Mitarbeiterinnen Susanne Müller und Andrea Pecnik geschult werden. Mit relativ wenig Geld werde seit Jahren sehr viel beim Verein geleistet, sagte Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke). Die Stadt hatte das JSB bei der Beantragung der Mittel aus dem mit insgesamt einer Million Euro ausgestatteten Integrationsfonds des Landes unterstützt, mit dem sie nun ein größeres Projekt realisieren können.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen