zur Navigation springen

Rostock : Kita-Kinder beziehen neue Stätte

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Tierhäuschen verdoppelt Platzkapazität für 2,5 Millionen Euro #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 27.Jul.2017 | 07:45 Uhr

Größer, heller, moderner: Nach etwa 1,5 Jahren Bauzeit ist die neue Kita Tierhäuschen im Fritz-Triddelfitz-Weg fertig. Sie bietet 117 Kindern jede Menge Platz zum Spielen, Toben und Lernen. In den barrierefreien Neubau auf dem Gelände der ehemaligen Feuerwache hat die Stadt 2,5 Millionen Euro aus Mitteln des Kindertagesstätten-Sanierungsprogramms investiert. Vom Bund gab es weitere 280 000 Euro für die Schaffung neuer Krippenplätze, so Andrea Rittiger, Geschäftsführerin des Arbeiter-Samariter-Bunds (ASB), der die neue Kita nutzen wird.

„Als ich immer mal mit auf der Baustelle war, sah alles so klein und dunkel aus. Aber es ist toll geworden“, sagt Kita-Leiterin Susanne Soyeaux gerührt. Es sei ein ganz anderes Gefühl, in einem so großen Haus zu arbeiten, mit doppelt so vielen Kindern und sieben zusätzlichen Mitarbeitern – „aber unglaublich schön.“

1200 Quadratmeter Innenfläche und 1000 im Außenbereich bietet das neue Haus den 42 Krippen- und 75 Kita-Kindern: Gruppen-, Schlaf- und Sporträume, Bäder sowie Therapiebereiche für die Integrativgruppe. Die Kita arbeite angelehnt an den Situationsansatz in altersgemischten Gruppen, so Kita-Leiterin Soyeaux. In der Schließzeit werden vorerst nur 20 Kinder betreut. Vor der Einweihung im September beginne Mitte August die Eingewöhnungsphase für alle, so Soyeaux. „Unsere Krippenplätze sind alle besetzt. Für die Kita können wir ab Oktober noch welche vergeben“, sagt ASB-Chefin Rittiger. Es sei der erste Neubau für den Träger.

Was mit dem alten Gebäude Baujahr 1967 in der Schweriner Straße passiert, werde noch geprüft, erklärt Nico Seefeldt, Sprecher des zuständigen Kommunalen Eigenbetriebs für Objektbewirtschaftung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen