Dummerstorf : Kinder erhalten Wohlfühl-Hort

Die Klammern mit ihren Namendarauf, die anzeigen sollen, wo sie sich gerade aufhalten, haben Celine Wal (l.) und Eve Böttger schon entdeckt. Beide freuen sich, ab Montag zur Schule und dann in den neuen Hort zu gehen.
Die Klammern mit ihren Namendarauf, die anzeigen sollen, wo sie sich gerade aufhalten, haben Celine Wal (l.) und Eve Böttger schon entdeckt. Beide freuen sich, ab Montag zur Schule und dann in den neuen Hort zu gehen.

2,4-Millionen-Euro-Neubau für integrative Einrichtung in Dummerstorf eingeweiht. Haus bietet 154 Betreuungsplätze #wirkoennenrichtig

svz.de von
03. September 2017, 09:00 Uhr

Wenn am Montag das neue Schuljahr beginnt, dürfen sich die Erst- bis Viertklässler in Dummerstorf auch auf ihren neuen Hort freuen. Fast auf den Tag genau ein Jahr nach dem ersten Spatenstich wurde am Freitag der Neubau der integrativen Einrichtung offiziell eingeweiht, den auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei ihrer Stippvisite in Dummerstorf am Donnerstag besuchte. Auf 1000 Quadratmetern, aufgeteilt auf zwei Etagen, bietet das neue barrierefreie Hortgebäude Am Feldrain direkt neben der Schule Platz für bis zu 154 Kinder. In sieben Gruppen- und Funktionsräumen wie Werkstatt, Hausaufgabenzimmer oder Chillraum sowie Cafeteria, in der die Essensversorgung durch die Leben mit uns gGmbH erfolgen wird, haben die Kinder zukünftig genügend Platz zum Lernen und Spielen.

„Wir brauchen diesen Platz auch“, sagt Katrin Albrecht vom Träger der Einrichtung, dem Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Regionalverband Warnow-Trebetal. Innerhalb der vergangenen zehn Jahre sei die Zahl der zu betreuenden Kinder hier von 66 auf jetzt 154 angestiegen, sodass nicht mehr alle Kinder im alten Hortgebäude Platz gefunden haben und ein Teil von ihnen als Übergangslösung während der vergangenen zwei Jahre in Räumen der Schule untergebracht waren. „Außerdem ist das alte Hortgebäude in der Gustav-Frölich-Allee sehr sanierungsbedürftig“, erklärt die Bereichsleiterin Zweckbetrieb für Kinder- und Familienkompetenz.

Rund 2,4 Millionen Euro hat der Neubau gekostet, die zu 75 Prozent über Mittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und zu 25 Prozent von der Gemeinde getragen werden. „Wir sind froh, in unmittelbarer Schulnähe zu sein. Das bedeutet kurze Wege für die Schüler“, sagt Gemeindevorsteher Jürgen Sprank, der schon die nächsten notwendigen Maßnahmen benennt, die jetzt anstehen: die Renovierung einiger Klassenräume und die Heizungsanlage. Auch Bürgermeister Axel Wiechmann (CDU) freute sich über die Fertigstellung des Hortbaus. „Obwohl wir noch nicht ganz fertig sind“, so Wiechmann. In den nächsten 14 Tagen werde noch der Aufzug eingebaut, um die Barrierefreiheit zu gewährleisten.

Dass dieser noch fehlt, stört die siebenjährige Eve und ihre Freundin Celine nicht. Sie freuen sich, am Montag zusammen mit den anderen Kindern den neuen Hort beziehen zu können. „Wir haben Einschulung“, sagt die sechsjährige Celine Wal, die ihren Papa dann regelmäßig hier sehen wird. „Er ist der Hausmeister“, verrät die kleine Dummerstorferin. Zusammen mit ihrer künftigen Klassenkameradin Eve Böttger aus Beselin freut sie sich besonders auf den Kunstraum. „Ich male gerne mit flüssiger Farbe“, verrät Eve.

Dass sich die Kinder in ihrem Hort wohlfühlen werden, da ist sich auch Kita-Leiterin Silvia Bollensdorf sicher. „Sie sind schon gespannt. Aber auch die Mitarbeiter sind froh über die neuen Räume. Dass wir jetzt an einem zentralen Punkt sind, macht das Arbeiten leichter“, erklärt die 57-Jährige.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen