zur Navigation springen

Citti in Rostock : Kette schließt am Sonnabend ihren Markt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

150 Beschäftigte vor ungewisser Zukunft. Kaufland als möglicher Nachfolger nach Umbau im Gespräch #wirkoennenrichtig

von
erstellt am 24.Jan.2017 | 21:00 Uhr

Nach der Mitarbeiterversammlung am Mittwochabend werden die rund 150 Beschäftigten des Citti in Rostock-Schmarl Gewissheit haben. Nach jetzigem Stand jedoch schließt das SB-Warenhaus am Sonnabend endgültig. Das wurde nun aus Unternehmenskreisen bekannt. Betroffen sein soll auch der Citti in Stralsund. Somit zieht sich die Handelsgesellschaft im SB-Sektor gänzlich aus Mecklenburg-Vorpommern zurück. Das Unternehmen, das zur Bartels-Langness Handelsgesellschaft gehört, betreibt weiter drei Einzelhandels-Warenhäuser in Lübeck, Kiel und Flensburg.

Für den Standort Rostock geht demnach alles ganz schnell. Nachdem sich zum Wochenende erste Gerüchte erhärteten, könnte der Markt binnen vier Wochen bereits aufgelöst sein. Aus Insiderkreisen heißt es, dass die Waren zu anderen Märkten des Unternehmens abtransportiert werden sollen. Danach steht im Laufe des Jahres ein Umbau an. Denn unbestätigten Informationen zufolge hat die Schwarz Beteiligungs GmbH Interesse angemeldet, die Immobilie zu mieten. Zur Schwarz GmbH gehören Lidl und Kaufland. Sie ist der größte Handelskonzern Europas. Gut informierte Quellen bestätigen, dass eine Kaufland-Filiale in die Halle ziehen soll – das allerdings erst 2018.

Was das für die Mitarbeiter bedeutet, ist noch nicht abschließend geklärt. Vor der Versammlung heute Abend wird der Betriebsrat tagen, um den Sozialplan für die Abwicklung des Marktes zu besprechen. Fraglich ist, ob ein neuer Betreiber die Angestellten übernehmen müsste, wenn er mit zeitlicher Verzögerung eröffnet und falls ja, zu welchen Konditionen.

Der Citti-Markt hatte seinen Sitz mehr als 25 Jahre in der Handwerkstraße in Schmarl.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen