zur Navigation springen

Sportlich : Junge Sprinter eifern um Bestzeit

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Grundschüler aus der Region treten in einem besonderen Laufparcours zum großen Kindersprint-Endspurt an. #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 02.Okt.2017 | 16:00 Uhr

Sport frei hat es Sonnabend in der Eventhalle 207 geheißen. Dort trafen sich Grundschüler aus Rostock und der Umgebung, um an einem besonderen sportlichen Event teilzunehmen – dem großen Endspurt des Kindersprints. Vom 25. bis 29. September besuchte der Stadtwerke Rostock Kindersprint mehrere Grundschulen der Region und bot den Schülern in diesem Zeitraum die Möglichkeit, den Parcours kennenzulernen und an den Vorrunden teilzunehmen. Der Laufparcours bestand aus zwei 8,5 Meter langen Strecken. Eine nach dem Zufallsprinzip gesteuerte Ampel gab die Seite vor, auf welcher die jungen Sportler mit ihrem Sprint begannen. Ans Ende der Strecke angekommen, wechselten sie auf die andere Seite. Der Rückweg musste dann im Slalom absolviert werden – erkennbar durch die aufgestellten Kegel. Insgesamt wurden vier Zeiten gemessen: die Reaktionszeit, welche der Sprinter für den Start benötigte, die Dauer für die erste Strecke, die benötigte Zeit für die Wende auf die Slalomstrecke und zuletzt die Dauer für die Absolvierung der Slalomstrecke. Anhand dieser Zeiten wurde der Durchschnitt und somit das Endergebnis ermittelt. Bevor es jedoch für die jungen Sportler losging, erläuterte Moderator Frank Richter für alle verständlich die Regeln: „Es ist wichtig, dass auf der richtigen Seite gestartet wird, keine Kegel beim Slalom ausgelassen, umgeworfen oder übersprungen werden.“ Nach einer halben Stunde Training ging es dann ans Eingemachte: Die Schüler aus der ersten und zweiten Klasse wurden nacheinander aufgerufen und gingen dann in ihrer Klassenstufe an den Start. Hunderte Gäste, darunter Eltern, Freunde und Klassenkameraden, versammelten sich an den Abgrenzungen der Laufstrecke, um mit ihren Jubelrufen die jungen Sportler zu Bestzeiten zu motivieren. Es war das Anfeuern seiner Eltern, welches aus Finn Schultz von der Grundschule Ostseekinder die beste Sprintzeit seiner Klassenstufe herauskitzelte. „Ich freue mich sehr, dass ich der Schnellste war und gewonnen habe“, so der Erstklässler stolz. Er qualifizierte sich mit seiner Bestzeit für den Endspurt am Schuljahresende, bei dem er erneut sein Können unter Beweis stellen wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen