Rostock : Jugendliche sagen Nein zum Alkohol

Mit ihrem Foto-Plakat haben Anna Becker (l.) und Amanda Schmidt, Schülerinnen des Rostocker Erasmus-Gymnasiums, den 3. Platz des Wettbewerbs „Bunt statt blau“ erreicht. Fotos: Katrin Zimmer
1 von 2
Mit ihrem Foto-Plakat haben Anna Becker (l.) und Amanda Schmidt, Schülerinnen des Rostocker Erasmus-Gymnasiums, den 3. Platz des Wettbewerbs „Bunt statt blau“ erreicht. Fotos: Katrin Zimmer

Aktionswoche gegen Sucht dauert noch bis Freitag #wirkoennenrichtig

svz.de von
17. Mai 2017, 08:00 Uhr

In der 24. Aktionswoche gegen Suchtgefahren, die noch bis Freitag andauert, sind gestern im Rostocker Freizeitzentrum die Sieger aus MV des bundesweiten Plakat-Wettbewerbs für Schüler ausgezeichnet worden. Unter dem Motto „Bunt statt blau“ haben sich im 8. Jahr mehr als 7000 Teilnehmer eingebracht, davon stammen 50 Beiträge aus Rostock – „so viele wie noch nie“, lobt Petra Köster, Leiterin des DAK-Gesundheitszentrums. Prämiert wurden neben den Landessiegern aus Schwerin auf den Plätzen zwei bis acht Schüler aus der Hansestadt.

Mit ihrem Foto-Plakat erreichten Anna Becker und Amanda Schmidt vom Erasmus-Gymnasium den 3. Platz und konnten sich über einen Scheck über 100 Euro freuen. „Unsere Lehrerin hat uns im Fotokurs angesprochen, ob wir nicht teilnehmen wollen“, sagt die 16-jährige Anna. Daraufhin hätten die Mädchen mit Freunden aus dem Volleyballkurs verschiedene Szenen nachgestellt, die den körperlichen und geistigen Verfall während des Alkoholkonsums zeigen, erklärt die 15-jährige Amanda. „Wir haben die trinkende Gruppe bewusst negativ dargestellt und nachträglich die Blau-Töne hervorgehoben“, so die Neuntklässlerin. In ihrem Freundeskreis sei Alkohol nicht sehr beliebt – „wir brauchen das nicht, um Spaß zu haben“, sagt Amanda Schmidt, sie kenne aber auch andere, bei denen das Gift schon an der Tagesordnung stehe, so die Schülerin.

Während der Aktionswoche gegen Süchte öffnen zahlreiche Rostocker Einrichtungen ihre Türen, um direkt und indirekt Betroffenen Beratungsangebote und Präventionsveranstaltungen näherzubringen. Die seien sehr gefragt und gut ausgelastet, weiß Suchtkoordinatorin Dr. Antje Wrociszewski. „Obwohl der Trend bei Jugendlichen eher weg vom Alkoholkonsum geht, ist Koma-Saufen nach wie vor ein Thema“, so Wrociszewski. Das liege unter anderem an den vergleichsweise sehr geringen Spirituosen-Preisen in Deutschland. Noch bis Donnerstag sind die Siegerbeiträge aus Land und Bund im Rostocker Freizeitzentrum zu sehen.

Sieger aus MV: 1. Platz: Stella Becker und Paula Zimny, Ecolea Schwerin, 2. Platz: Jennifer Niendorf, ISG Rostock, 3. Platz: Anna Becker und Amanda Schmidt, Erasmus-Gymnasium Rostock, 4. Platz: Sophie Dwars, ISG, 5. Platz: Wanda Fibic, ISG, 6. Platz: Hanna Scheibeler, Ecolea Warnemünde

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen