Wirtschaft : Immobiliengeschäft boomt

Einen Schwerpunkt setzt Geschäftsführer Steffen Knispel auf das Immobiliengeschäft.
Einen Schwerpunkt setzt Geschäftsführer Steffen Knispel auf das Immobiliengeschäft.

Hohe Nachfrage nützt auch dem Fischereihafen. Behörde wird Ankermieter. Buslinie 34 soll weiterfahren. #wirkoennenrichtig

von
08. September 2017, 05:00 Uhr

Die Rostocker Fracht- und Fischereihafen GmbH (RFH) profitiert derzeit von einer hohen Immobiliennachfrage am Wasser. Gerade erst hat Geschäftsführer Steffen Knispel eine Behörde als Ankermieter eines leer stehenden 1500 Quadratmeter großen Komplexes am Alten Hafen Nord gewonnen. „Wir werden noch dieses Jahr mit den Umbauten anfangen“, sagt Knispel. Die Investition liege im Millionenbereich, erklärte er beim gestrigen Sommerfest der Gesellschaft in der Hafenkantine.

Direkt am Wasser stehe der neue Liegeplatz 27 kurz vor der Fertigstellung. Die Liegeplätze 4 und 5 sollen im nächsten Jahr saniert werden. Dann soll auch die Verlegung der Glasfaserkabel abgeschlossen sein. Langfristig ist zudem der Bau eines Kühlhauses vorgesehen, erklärt Knispel, der bei allen Projekten immer den Lärmschutz im Blick hat. Dafür habe der RFH ein eigenes Konzept erarbeitet. „Bei Neuanschaffungen wie Kränen oder einer Lok wird bewusst darauf geachtet, dass sie leiser sind“, erklärt der Geschäftsführer. Neue Holzwaggonzüge würden zeigen, dass dies möglich sei.

Ein weiteres Ziel von Knispel ist es, die Buslinie 34 über das Jahresende hinaus weiterzuführen. Sie verbindet den Hafen mit dem Holbeinplatz und Schmarl und befindet sich derzeit in der Testphase. „Die Linie bleibt noch ein bisschen hinter den Erwartungen zurück“, sagt Knispel. Aktuell werde sie im Schnitt von 108 Fahrgästen am Tag genutzt. „Wir haben da eine Durstsrecke zu überwinden, bis das Werftdreieck fertig ist“, so Knispel. Für dessen neue Bewohner werde der Nahverkehr auch in Richtung Fischereihafen mit Sicherheit weiter ausgebaut. Beim Umschlag liege der RFH derzeit auf Vorjahresniveau. 2016 gingen 1,15 Millionen Tonnen über die Kaikante.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen