Rostock : Hansestadt zeigt Kissings Werke

Bei der Eröffnung der Ausstellung unterhalten sich Maler Erich Kissing, Sellerings Ehefrau Britta, Modell Kerstin Wentz, der ehemalige Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) und Kunsthallenchef Jörg-Uwe Neumann (v.l.).
Bei der Eröffnung der Ausstellung unterhalten sich Maler Erich Kissing, Sellerings Ehefrau Britta, Modell Kerstin Wentz, der ehemalige Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) und Kunsthallenchef Jörg-Uwe Neumann (v.l.).

Kunsthalle eröffnet Schau mit etwa 60 Gemälden des Leipziger Künstlers. #wirkoennenrichtig

von
05. Februar 2018, 12:00 Uhr

„So viele unterschiedliche Künstler schaffen es, das gleiche Modell auf unterschiedliche Weise darzustellen. Trotzdem erkennt man sofort die Gemeinsamkeiten. Das ist sehr inspirierend.“ Mit diesen Worten hat Ausstellungsbesucherin Nadine Höft ihren Rundgang durch die aktuelle Werkschau in der Kunsthalle Rostock beschrieben. Denn am Sonnabend wurde hier die Ausstellung mit dem Titel „Erich Kissing. Maler und Modell“ feierlich eröffnet. Gezeigt werden etwa 60 Gemälde des Leipziger Künstlers. Im Fokus der Ausstellung steht dabei unter anderem die langjährige Verbindung Kissings zu Modell Kerstin Wentz. Sowohl Kissing als auch Wentz waren bei der Schaueröffnung vertreten und standen den mehr als 800 Besuchern Rede und Antwort.

„Ich freue mich darüber, dass meine Werke in einem so schönen Museum ausgestellt werden“, sagt Kissing. „Die Aufregung im Vorfeld war groß, ich wusste nicht, wie die Reaktionen auf meine Gemälde sein werden.“ Auch lobte der Leipziger noch einmal die Zusammenarbeit mit Kerstin Wentz: „Es war eine sehr angenehme Arbeit mit ihr. Wir kennen uns seit 20 Jahren und uns verbindet eine gute Freundschaft.“ Für sie sei es nie etwas Ungewöhnliches gewesen, Modell zu stehen. „Mein Vater ist selbst Maler, ich war schon oft als seine Vorlage porträtiert.“

Alle Kunstliebhaber haben noch bis zum 1. Mai die Gelegenheit, sich eigene Eindrücke über diese Ausstellung zu schaffen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen