zur Navigation springen

Heiraten : Hanse Messe macht Paare glücklich

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Am 28. und 29. Januar dreht sich in Schmarl alles um das Thema Hochzeit. 117 Aussteller tummeln sich auf 6500 Quadratmetern. #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 18.Jan.2017 | 12:00 Uhr

Ob Brautkleid, Stylisten, Torte, Blumen, Fotografen oder Location – alles zum Thema Hochzeit finden Rostocker und Paare aus ganz MV seit mittlerweile 18 Jahren in der Hanse Messe. Traditionell öffnen dort im Januar die Tore der Hochzeitsmesse – und rund 6000 Besucher kommen.

Damit zählt die Messe zwar zu den kleineren in der Hansestadt, „sie ist aber die familiärste mit einer ganz besonderen Stimmung“, sagt Andreas Markgraf. Der Geschäftsbereichsleiter der Hanse Messe ist stolz darauf, jährlich 117 Aussteller aus ganz MV und Berlin nach Rostock zu locken. Eine große Erweiterung der Messe sei deshalb nicht angedacht. Lediglich Anbieter von Limousinen oder Kutschen könnte er sich noch vorstellen.

„Wer möchte, kann aber schon jetzt bei uns an einem Wochenende seine ganze Hochzeit oder andere Feste planen“, sagt Markgraf, der auch die Statistik kennt: So wären etwa drei Viertel der Besucher Frauen und die Paare insgesamt immer jünger. „45 Prozent sind zwischen 21 und 30, danach folgen mit 28 Prozent die 31- bis 40-Jährigen“, zitiert der Messechef aus der Stichprobenerhebung. Mit 40 sowie 27 Prozent kämen die meisten aus Rostock und dem Landkreis, immerhin 6,5 Prozent aber auch von außerhalb MVs.

Um den Paaren etwas in die Hand zu geben, hat die Messegesellschaft in diesem Jahr einen eigenen Ratgeber konzipiert. Darin finden sich nicht nur Tipps zur Planung des großen Tages, sondern auch die dazu passenden Aussteller. 4000 dieser Hefte werden in der Messehalle verteilt. Zu den Stamm-Ausstellern gehört Juwelier Edwin Sattler. „Der Effekt der Messe kommt vielleicht nicht gleich am ersten Tag, aber er ist auf jeden Fall da“, bilanziert der Geschäftsinhaber. Er hat in einem Jahrzehnt Messe schon viel erlebt. Auch, dass Paare erst einmal mit Musterringen heiraten, weil sie sich zu spontan entschieden haben und die etwa zweiwöchige Bestellfrist nicht zum Termin passte. Der Kunde sei König und auch ungewöhnliche Gravuren wie ein Fußabdruck des Kindes deshalb kein Problem.

Erstmals dabei ist Tom Wagner, der mit seiner Ehefrau als Duo „Tom und Lia“ seit zwei Jahren ausschließlich Hochzeiten fotografiert. Nachdem sie dreimal als Besucher auf der Messe waren und selbst 2015 Ja sagten, entschlossen sie sich zum eigenen Stand. Der 26-Jährige weiß, dass sich Paare die Hochzeitsfotos wieder etwas kosten lassen. „Sie haben erkannt, dass es nach dem großen Tag nur zwei Dinge gibt, die bleiben: Die Ringe und die Erinnerungen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen