Warnemünde : Gertrud Blohm wird heute 105 Jahre alt

Sie liest jeden Tag auf diese Weise die NNN, weil sie so schlecht sehen kann. Es geht langsamer als früher, aber es geht.
Sie liest jeden Tag auf diese Weise die NNN, weil sie so schlecht sehen kann. Es geht langsamer als früher, aber es geht.

Die älteste Warnemünderin liest tägliche ihre NNN und hat eine Leidenschaft für die Formel 1. #wirkoennenrichtig

svz.de von
07. September 2017, 08:00 Uhr

Für Gertrud Blohm ist heute ein ganz besonderer Tag: Die älteste Einwohnerin des Ostseebades wird heute 105 Jahre alt. Sie ist geistig frisch, liest jeden Tag ihre NNN und wegen ihrer schlechten Sehkraft nutzt sie dazu einen Lesecomputer. „Früher konnte ich das schneller, aber das geht nicht mehr so gut, jetzt mache ich es langsamer“, sagt die freundliche Jubilarin. Inzwischen mag sie mehr Ruhe, geht ihren Tag gemütlich an und ist als Nachtmensch länger auf. Heute ist mehr Trubel als sonst, weil Freunde kommen, die für sie die Nenn-Tante geworden ist und die immer für sie da sind wie auch Wolfgang Hackl und seine Frau, die mal 20 Jahre die Nachbarn der alten Dame waren. Eine wichtige Person ist noch Therese Müller-Fahrenholz, die sich auch mehrmals wöchentlich um die betagte Warnemünderin kümmert.

Der frischen Ostseeluft gibt sie auch einen Anteil, dass sie so lange lebt. Sie ist früher viel spazieren gegangen und ist vom Wesen auch eher eine Frohnatur. Sie hat eine für das Alter eher ungewöhnliche Leidenschaft: „Ich mag so gerne Formel 1“, offenbart sie. Sebastian Vettel ist einer ihrer Favoriten. „Ich hätte ihn gern wieder auf einem ersten Platz gesehen“, sagt sie. Ansonsten ist die ehemalige Mitarbeiterin der Bagger-, Bugsier- und Bergungsreederei dankbar, dass sie so ein langes Leben hat. Sie lebt übrigens in diesem Jahr 60 Jahre im Ostseebad. Früher hatte sie einen Seeblick, das ist lange vorbei, seit dort im Haus mehr Ferienwohnungen entstanden sind. Das bedauert sie manchmal, ansonsten ist die Jubilarin ein dankbarer Mensch. Und deshalb wird die 105-Jährige in ihrer Umgebung auch so geschätzt und umsorgt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen