zur Navigation springen

Preis für Gründer : Fünfter Inno Award ausgelobt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Für innovative Ideen, Konzepte, Produkte und Verfahren winken 18 000 Euro Preisgeld #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 07.Mär.2017 | 21:00 Uhr

Bereits zum fünften Mal ist gestern die Bewerbungsphase um den Inno Award angelaufen. Sie endet am 2. Mai. Der Preis gilt bundesweit und branchenunabhängig, muss aber einen Bezug zu Mecklenburg-Vorpommern haben. Die Gründung der Firma der Bewerber darf nicht länger als 36 Monate zurückliegen. Gestiftet wird der Preis von den Technologiezentren des Landes sowie Sponsoren und Partnern aus der Wirtschaft. Die drei Hauptpreise sind mit insgesamt 18 000 Euro dotiert, wobei die Hälfte der Summe Sachleistungen der teilnehmenden Technologiezentren sind.

Zum gestrigen Start war auch Amadeus Holmer von der Firma Diaspective Vision gekommen. Das Medizintechnikunternehmen aus der Salzhaff-Region hat eine so genannte Wundkamera entwickelt, die statt über drei über 100 Farbkanäle verfügt und schon dazu beigetragen hat, dass Operationen verhindert werden konnten. „Wir konnten durch diesen Preis unsere Ausrüstung hinsichtlich von Rechnern verbessern und unser Team inzwischen auf zehn Leute erweitern“, bilanziert Holmer. Mit der großen Resonanz – auch hinsichtlich der Effekte durch das Netzwerken – hätten die Firmengründer und Entwickler nicht gerechnet.

„Wir freuen uns, dass den Unternehmern und Gründern unsere Auszeichnung hilft“, sagt Wolfgang Blank, Vorsitzender des Verbundes der Technologiezentren in MV. Zu den bisherigen Sponsoren kommt in diesem Jahr Jörg Sinnig dazu. Den Gründer der SIV AG aus Roggentin reizt es als Privatmann, gute Ideen im überschaubaren Zeitfenster finanziell und durch Beratung zu unterstützen.

Kontakt: kontakt@inno-award.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen