zur Navigation springen

Diedrichshagen : Ein Paradies für Tiere und Gäste

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Eigentümer ordnet hinterm Kreisel Diedrichshagen auf 15 000 Quadratmetern Wege neu und gibt Vierbeinern ein Zuhause #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 29.Aug.2017 | 08:00 Uhr

Als Kontrast zum Trubel in Warnemünde gibt es jetzt hinter dem Diedrichshäger Kreisel eine ruhige Oase. Bauherr Irmin Stintzing hat hier auf einer Fläche von 15 000 Quadratmetern ein tierisches Paradies errichtet, an dem sich auch Menschen mit erfreuen dürfen. Es befindet sich hinter dem Hotel Strandhafer und dem Landmarkt. Hier leben zwei von Stintzings zutraulichen Hausschweinen, derzeit sind zwei weitere Exemplare zu Gast da. Es gibt Ziegen in einem Gehege, in das Besucher steigen dürfen. Außerdem sind hier die vier Alpakas namens Konrad, Dylan, Walter und Ricardo von der Ergotherapie Warnemünde zu bestaunen. In der Einrichtung wird mit tiergestützter Therapie gearbeitet. Außerdem gibt es eine Kooperation mit dem Hotel Strandhafer. „Wir bieten das unseren Gästen immer donnerstags um 10 Uhr als Angebot an“, informiert Hotelchefin Andrea Martens. Es könnten aber auch andere teilnehmen.

Im Herbst bekommen die Ziegen und Schweine alle Namen bei einem Tauffest. „Unsere Gäste dürfen Vorschläge einreichen, wenn sie uns gefallen, nehmen wir vielleicht etwas davon“, sagt die Hotel-Chefin. Im Zuge dieser Bauarbeiten hat Stintzing den Weg in Richtung Strand verändert, weil die Leute bisher über seinen Privatweg gegangen sind.

Das neue Angebot am Kreisel wird schon jetzt prima angenommen. Die Geschwister Sofia, Aaron und Simon kommen fast täglich. Sie leben in Warnemünde und ihre Oma in Diedrichshagen. „Das ist wirklich sehr schön“, schwärmt Sofia. Die Alpakas ziehen im Winter in ein Winterquartier in Teterow. „Auch außerhalb der Termine kann man mit Alpakas wandern gehen“, sagt Alpaka-Führer Ben Stuth, der Marco Wenzlaff von der Ergotherapie unterstützt.

Kontakt: 0175/80 04 81 29

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen