Bienen-Informations-Garten Rostock : Ein Königreich für die Bienen

Weiß, was die Augen der Besucher, das Herz anderer Gärtner und natürlich auch die Bienen erfreut: Jörg Sedl hat sich auf heimische Wildpflanzen spezialisiert.  Fotos: Claudia Labude-Gericke
1 von 2
Weiß, was die Augen der Besucher, das Herz anderer Gärtner und natürlich auch die Bienen erfreut: Jörg Sedl hat sich auf heimische Wildpflanzen spezialisiert. Fotos: Claudia Labude-Gericke

Verband der Gartenfreunde eröffnet Informations-Garten und Schau-Imkerei. Besuchergruppen können sich anmelden #wirkoennenrichtig

von
03. Juni 2017, 16:00 Uhr

Das Büfett für die neuen Kleingarten-Bewohnerinnen ist reichhaltig: Wiesenschaumkraut, Schlüsselblume, Kartäusernelke, Sauerampfer... Damit sich die Tiere aus dem neuen Bienen-Informations-Garten des Rostocker Kleingartenverbandes schon in direkter Nachbarschaft ihres Stockes bedienen können, hat Jörg Sedl einen wunderschönen naturnahen Garten mit fast ausschließlich heimischen und selten gewordenen Wildpflanzen angelegt, über die sich auch interessierte Besucher freuen dürften.


Holz-Bungalow dient als Zentrum


Mit auf dem Gelände steht ein Holz-Bungalow, der als Informationszentrum dient und auch den Schleuderraum enthält. Denn die drei Carnica-Bienenvölker, die schon vor Ort sind, sollen natürlich auch fleißig Nektar sammeln. „Eine bestimmte und reine Honigsorte erhalten wir hier am Standort aber nicht“, sagt Rüdiger Vick. Der Rostocker Kleingärtner hat selbst seit Jahrzehnten eigene Bienen und deshalb für das neue Projekt des Gartenverbandes den Imkerhut auf. Geplant ist, dass sich Besuchergruppen vom Kindergarten bis zum Seniorenheim anmelden können, um vor Ort viele Informationen rund um Bienen und die Honiggewinnung zu erhalten und sich sogar selbst darin auszuprobieren. Informationsvermittlung ist laut Verbandschef Christian Seifert auch das Hauptziel des Bienenzentrums. Denn in den Rostocker Kleingärten geht die Zahl der Imker zurück – und damit auch die Erträge. „Wir haben in 153 Anlagen nur noch 20 mit Bienen“, so Seifert. Das sei in den 1990er-Jahren noch ganz anders gewesen. Die Gründe für den dramatischen Rückgang seien vielfältig: So hätten ältere Hobby-Imker aufgehört, ohne ihr Wissen an den Nachwuchs zu vermitteln. Auch Krankheiten in den Bienenvölkern wie die Faulbrut hätten zur Aufgabe geführt.


Schulungen für Verbandsmitglieder


Um dem entgegenzuwirken, will der Gartenverband auch seine Mitglieder für das Thema Bienenhaltung sensibilisieren und bei Bedarf schulen, um Unwissenheit und Hemmschwellen abzubauen, wie Seifert sagt. Neben der persönlichen Wissensvermittlung durch Rüdiger Vick und seine Helfer tragen auch Schautafeln zur Aufklärung bei. Bei der Finanzierung des Projekts habe der Verband neben Eigenmitteln auch Geld von Sponsoren und Fördermittel bekommen.

Der Bienen-Informations-Garten

• befindet sich bei den Verbandsgärten am Haus der Kleingärtner in der Viergewerkerstraße 2a.

• Kitagruppen, Schulklassen, Vereine, Senioren: Rostocker jeden Alters können sich für einen Besuch anmelden. Auch Workshops für Imkerei-Interessenten sollen künftig angeboten werden.

• Die Organisation der Termine läuft über den Verband der Gartenfreunde Hansestadt Rostock.

• Kontakt: unter der Telefonnummer 0381/200 33 00 oder über die Internetseite www.gartenfreunde-hro.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen