zur Navigation springen

Rostock : Dierkower Ex-Polizeirevier wird Wohnort

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

WG Warnow baut vier Einzel- und zehn Doppelhaushälften. Richtfest für den 24. November geplant #wirkoennenrichtig

von
erstellt am 15.Nov.2017 | 12:00 Uhr

Auf dem Gelände der ehemaligen Polizeiwache im Heidmüllerweg baut die Wohnungsgenossenschaft Warnow derzeit vier Einzel- und zehn Doppelhaushälften mit je zwei Wohnungen. Am Freitag, 24. November, feiert das Unternehmen Richtfest, die Bewohner sollen ab dem ersten Quartal 2018 einziehen. Insgesamt entstehen 28 Genossenschaftswohnungen mit jeweils 82 bis 120 Quadratmetern Fläche und drei, vier oder viereinhalb Zimmern.

„Die ehemaligen Polizeigebäude, die hier früher standen, wurden bereits im Frühjahr 2016 abgerissen und das Baugrundstück komplett beräumt“, erklärt Hagen Hildebrandt, Vorstandsvorsitzender der WG Warnow. Sein Unternehmen hatte das Gelände zu Beginn des vergangenen Jahres vom Betrieb für Bau und Liegenschaften (BBL) MV gekauft. Das Mindestgebot betrug damals laut Ausschreibung 450 000 Euro. Bebaut war es mit einer Revierbaracke von 1938, einer weiteren Baracke von 1964 sowie Garagen von 1954. Für ihren Abbruch wurden einem unverbindlichen Schätzwert des BBL zufolge rund 110 000 Euro fällig. Das Polizeirevier war bereits 2011 in die Theodor-Heuss-Straße umgezogen.

„Künftige Bewohner können sich auf ein echtes Idyll freuen, das zwar ruhig, aber noch lange nicht abgeschieden liegt“, so Hildebrandt. Unter anderem sei das Gebiet exzellent an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen. Darüber hinaus gebe es einen Spielplatz und eine Kita in unmittelbarer Nähe und für ausreichend Parkplätze werde sowohl an den Häusern als auch an der eigens gebauten Zufahrtsstraße gesorgt. „Die Häuser werden mit einer effizienten und umweltschonenden Erdwärmepumpe beheizt und mit warmem Wasser versorgt“, erläutert Hildebrandt. Auch deswegen erfüllen die Neubauten den Kfw-55 Standard.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen