zur Navigation springen

Gesundheit : Das Rückgrat der Rostocker stärken

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Teilnehmer für Trainingsstudie gesucht. Acht Wochen Übungen sollen Erfolge bringen. #wirkoennenrichtig

Immer das Kreuz mit dem Kreuz. Zu viel Sitzen bei der Büroarbeit, zu wenig Bewegung. Das ist Gift für einen gesunden Rücken. „Dafür kann man aber etwas tun“, weiß Dr. Christian Welzel vom Institut für Trainings-und Gesundheitskonzepte in Rostock. Er plant zusammen mit dem LT-Rückenzentrum in der Tiergartenallee eine gemeinsame Rückenstudie. Dafür haben beide Partner ein spezielles Trainingsprogramm entwickelt. „Wir wollen von März bis Mai untersuchen, welche Wirkungen ein gezieltes Rückentraining auf die Leistungsfähigkeit des Rückens in Alltag und Beruf hat“, sagt Welzel. Für diese Studie werden 50 berufstätige Frauen und Männer im Alter von 25 bis 59 Jahren gesucht.

Bevor das achtwöchige Training startet, wird bei jedem der Teilnehmer eine umfangreiche Rückenanalyse vorgenommen. „Zunächst werde mit einem speziellen Gerät die Kraft und Stabilität der Wirbelsäule ermittelt“, sagt Welzel. Dadurch und mit einer Beweglichkeitsanalyse gebe es Aufschluss über die aktuelle Leistungsfähigkeit des Rückens. Zudem habe das Institut für Trainings-und Gesundheitskonzepte eine App entwickelt, die ganz speziell die Rückenverspannungen und -schmerzen der Teilnehmer analysiert, sagt Welzel. Insofern werde mit dem verantwortlichen Medical-Fitness-Trainer des LT-Rückenzentrums, Martin Laffin, für jeden Teilnehmer ein sehr individuelles Trainingsprogramm zusammengestellt.

„Eine gute Idee“, findet Professor Thomas Tischer, Sektionsleiter Sportorthopädie und Prävention an der Orthopädischen Universitäts-Klinik Rostock. Das Training der Rumpfmuskulatur, auch im Rahmen von Ausdauerübungen, sei eine wichtige präventive Maßnahme zur Vorbeugung von Rückenschmerzen, betont der Mediziner. Er weiß: „Rückenschmerzen nehmen in ihrer Häufigkeit zu und betreffen auch immer jüngere Menschen.“ Gründe sieht Prof. Tischer unter anderem in fehlender Bewegung, vor allem auch der Kinder, einseitiger Haltung während der Arbeit und muskuläre Dysbalancen.

„Unser Anspruch ist es, die Wirksamkeit unseres Trainingskonzeptes wissenschaftlich nachzuweisen und wir freuen uns deshalb, Partner der Rückenstudie zu sein“, sagt Susanne Koch, Leiterin des LT-Rückenzentrums. Herzstück des Trainings ist der chipkartengesteuerte Rückenzirkel im LT-Sportclub. „Für alle Trainingsgeräte sind hier die optimalen Bewegungsabläufe sowie die ideale Bewegungsgestaltung sichergestellt. In nur 24 Minuten wird die gesamte Rumpfmuskulatur so gezielt gekräftigt. Anschließend erfolgt das Muskellängentraining im Flexx-Zirkel. „Hier wird systematisch und in nur sechzehn Minuten wirkungsvoll die Muskulatur wieder in die Länge trainiert“, erläutert Christian Welzel. Im Flexx Zirkeltraining würden alle relevanten Muskelgruppen angesprochen.

„Das ist ein ganzheitlicher Ansatz gegen Rückenschmerzen“, so Welzel. Bereits 40 Minuten sollen so für ein ganzheitliches Rückentraining ausreichen. Nach Abschluss der Studie erhalten die Teilnehmer ihre persönliche Erfolgsanalyse.

Kontakt: 0381/12 16 59 60




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen