zur Navigation springen

Projekt in Rostock : Bunt statt braun stellt sich neu auf

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Bundesprogramm eröffnet Verein Förderoptionen für Rostocker Projekte #wirkoennenrichtig

von
erstellt am 12.Jan.2017 | 05:00 Uhr

„Bunt statt braun ist eine tolle Marke, die sehr viel gemacht hat in der Stadt“, sagt Matthias Siems, der die Geschäfte des Vereins übernehmen wird. Die Nacht der Kulturen, das Friedensfest in Lichtenhagen oder Lernmaterialien sind nur einige Beispiele. „Aber das alles ist eingeschlafen.“ 2017 soll Bunt statt braun wieder zu alten Höhen finden und einer der Hauptakteure in der Stadt werden – für eine friedliche, demokratische und weltoffene Gesellschaft.

Die Stadtverwaltung hat das Bundesprogramm Demokratie leben für Rostock beantragt und die zugehörige Fachstelle beim Verein angesiedelt. Siems hatte diese seit 15. November inne. Ein vierteljährlich tagender Begleitausschuss entscheidet, für welche Projekte die Mittel aus dem Programm fließen. Für dieses Jahr sind 40 000 Euro im Fonds. Für den Ausschuss stellen alle Fraktionen Mitglieder, die Kirche, Polizei, Industrie- und Handelskammer, der Stadtsport-, Gewerkschaftsbund, das Jugendforum, oder auch der Migrantenrat. Vorsitzender ist Ordnungssenator Chris Müller (SPD).

„Wir haben genug zu tun, um zu zeigen, dass wir in Rostock als friedliche und offene Gesellschaft wahrgenommen werden wollen“, sagt Siems. Auch deswegen sei 2017 25 Jahre Lichtenhagen ein Hauptprojekt. Die Arbeitsgruppe Gedenken hat ein Kunstprojekt durchgebracht, der Verein eine halbe Stelle zur Koordination von Veranstaltungen beantragt. Bereits 2016 sind Projekte angelaufen – wie zur Integration beim Ökohaus, um Flüchtlingen Weihnachten näherzubringen, oder vom ESV Lokomotive. Für 2017 will der Verein unter anderem ein Projekt der Universität fördern, bei dem Kunstpädagogen mit Grundschülern arbeiten, oder auch eines für Jugendliche zum gerade entstehenden Lichtenhagen-Archiv. „Ich denke, man kann eine Menge machen“, sagt Siems. Es sei eine wichtige Errungenschaft, eine Demokratie zu haben und mitgestalten zu dürfen. „Das Verständnis dafür wollen wir wieder öffnen.“ Trotz seiner ruhigen Phase hat die breit aufgestellte Bürgerinitiative Bunt statt braun noch 300 Mitglieder, Fördermitglieder aber auch viele Firmen, städtische Unternehmen wie die Wiro.

Bewerbung um Förderung unter 0381/252  35  61

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen