Warnemünde : Broschüre über den Friedhof

Historiker Hans-Jürgen Mende am Grabstein von Schriftsteller Kurth Barthel, den viele unterm Kürzel Kuba kennen. Auch seine Frau Ruth ist dort begraben.  Fotos: mapp
1 von 2
Historiker Hans-Jürgen Mende am Grabstein von Schriftsteller Kurth Barthel, den viele unterm Kürzel Kuba kennen. Auch seine Frau Ruth ist dort begraben. Fotos: mapp

Historiker Antje Krause und Hans-Jürgen Mende recherchieren zur Geschichte der Gräber auf dem Neuen Friedhof von Warnemünde. #wirkoennenrichtig

svz.de von
30. Mai 2017, 08:00 Uhr

Friedhöfe sind einerseits die letzten Ruhestätte von Menschen. Andererseits gibt es viel über diejenigen zu erfahren, die dort ihr Grab gefunden oder auf eine besondere Weise im Ort gewirkt haben.

Die promovierten Historiker Antje Krause und Hans-Jürgen Mende beschäftigen sich seit Längerem mit der Geschichte der Rostocker Friedhöfe. Und derzeit sind die beiden im Auftrag des städtischen Grünamtes bei Recherchen zur dritten Broschüre. Dabei geht es um den Neuen Friedhof von Warnemünde. Außerdem fertigen sie noch eine Dokumentation über den Alten Friedhof Warnemünde an, der inzwischen Stephan-Jantzen-Park ist. „Auf beiden Plätzen liegen bemerkenswerte Persönlichkeiten“, sagt Historikerin Krause. Von den vielen Gräbern, die es auf dem Neuen Friedhof in Warnemünde gibt, finden sich 50 in dieser Broschüre. Mal geht es um die Persönlichkeit und ihr Wirken, es kann auch andererseits ein besonderer Stein vorgestellt werden. Auch sehr unikate haben die beiden festgehalten. Ein ist von Wilhelm Schröder, der am 17. April 1906 geboren und am 25. Juni 1992 gestorben ist. Zu diesem und einigen anderen Steinen hätten die beiden Forscher gern mehr gewusst. Diese Recherchen sind Klinkenputzen am Telefon, das Sichten von Unterlagen im Stadtarchiv, Heimatmuseum und auch Kirchenbüchern. Auf dem Warnemünder Friedhof finden sich viele Gräber von Menschen, die dort im Ort sehr beliebt waren. Dazu zählen beispielsweise die Fischfrau Hedwig Anke alias Min Herzing, Pastor Rolf Rund, Abi Stave vom Warnemünde-Verein und viele andere Persönlichkeiten. „Mit dem Entwurf sind wir fertig“, sagt Forscherin Krause. Die Broschüre über den Friedhof soll noch zum Herbst erscheinen. Die Dokumentation über den alten Friedhof wird etwa 30 besondere Grabstätten enthalten. „Es geht darum, dass diese Leute nicht in Vergessenheit geraten“, erklären die Forscher.

Nach der Fertigstellung der Broschüre gibt es ein neues Angebot: „Wir führen von Zeit zu Zeit über diese Warnemünder Friedhöfe“, kündigt Krause an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen