zur Navigation springen

Lichtenhagen : Brink soll zum Jubiläum fertig sein

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Denkmalgeschützte Promenade wird seit 2015 saniert. Zur Einweihung ein Bürgerbrunch? #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 10.Jul.2017 | 05:00 Uhr

Der denkmalgeschützte Brink im Stadtteil Lichtenhagen soll wieder zum Schmuckstück werden. Doch die in vier Abschnitte geteilte Sanierung dauert. Im Auftrag der Hansestadt hat die Firma Galabau bereits 2015/16 die ersten beiden Bauabschnitte südlich des zentralen Platzes bis zur Südkante des Hochbeetes am Bauernbrunnen realisiert.

„Zurzeit erfolgt durch die Firma Geltmeier und Söhne Tiefbau GmbH aus Güstrow die Realisierung des dritten Bauabschnittes im mittleren Bereich“, sagt Heiko Tiburtius, Leiter des zuständigen Amtes für Verkehrsanlagen.

Die Maßnahme umfasst den Einbau der Tragschichten sowie Pflaster- und Beleuchtungsarbeiten und betrifft „die zentrale Platzsituation und die erweiterten Verkehrs- und Freiflächen um die Gewerbeimmobilien“, erklärt der Amtsleiter. Die Fertigstellung sei für September vorgesehen. „Ab November erfolgen dann die Pflanzarbeiten“, so Tiburtius. Der vierte Bauabschnitt soll folgen, sobald die benötigten finanziellen Mittel im städtischen Haushalt bereitgestellt wären.

„Und dazu gibt es ja einen Beschluss der Bürgerschaft“, sagt Ralf Mucha (SPD). Der Vorsitzende des Ortsbeirates Lichtenhagen geht fest davon aus, dass der Brink im Jahr des großen Rostocker Stadtjubiläums, also 2018, fertig saniert ist. „Wir haben viele Jahre dafür gekämpft und sind glücklich über die Entscheidung der Bürgerschaft zur Sanierung“, blickt der Lichtenhäger zurück. Für die Schwierigkeiten, die durch den Denkmalschutz zu beachten gewesen wären, seien gute Lösungen gefunden worden. „Und sobald der Brink saniert ist, werden wir das natürlich gebührend feiern – vielleicht mit einem Bürgerbrunch“, blickt Mucha voraus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen