zur Navigation springen

Gefahr für Badegäste : Blaualgen im Göldenitzer Teich

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Zustand des Sees wird von der Gemeinde Dummerstorf und vom Gesundheitsamt beobachtet. Nach dem Baden können Reizungen auftreten #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 02.Aug.2017 | 20:45 Uhr

Baden im Göldenitzer Teich sollte derzeit vermieden werden. Das Gesundheitsamt des Landkreises Rostock hat bei seiner turnusmäßigen Kontrolle am Dienstag eine starke Blaualgen-Entwicklung bei dem im Ortskern gelegenen See festgestellt und eine Warnung an die Badegäste herausgegeben. Denn Blaualgen, die eigentlich gar keine Algen sind, sondern Bakterien – Cyanobakterien – können bei Hautkontakt Reizungen oder allergische Reaktionen hervorrufen.

Der Zustand des Göldenitzer Teiches werde nun durch die Gemeinde Dummerstorf weiter beobachtet, die das Gesundheitsamt darüber auf dem Laufenden hält, teilt Michael Fengler, Sprecher des Landkreises Rostock, mit. „Nach der Besserung des optischen Befundes, der Änderung der Wetterlage, erfolgt die Nachkontrolle und die Nachprobe durch die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes“, beschreibt Fengler die weitere Vorgehensweise. Diese Nachproben werden zusätzlich zu den planmäßigen Kontrollen vorgenommen, die einmal innerhalb von 30 Tagen vor Beginn der Badesaison und danach nach einem festem Plan bis September jeden Monat erfolgen.

Blaualgen kommen sowohl in Binnengewässern als auch in der Ostsee vor und sind ein normaler Bestandteil aller natürlichen Gewässer. Ein explosionsartiges Auftreten der sogenannten Blaualgenblüten kann vor allem in den Sommermonaten bei hohen Wassertemperaturen auftreten. Zu erkennen sind diese unter anderem an einer bläulich-grünen Trübung des Wassers. Zudem können sich an der Oberfläche Schlieren oder Algenteppiche bilden beziehungsweise sich wolkenartig im Wasser verteilen. Ein weiteres Merkmal ist die eingeschränkte Sichttiefe.

Wer trotz Warnung schwimmen geht, sollte vermeiden, das Wasser zu schlucken. Akute Magen-Darm-Beschwerden können sonst die Folge sein. Außerdem sollten Kinder, die besonders gefährdet sind, nicht in den Algen spielen.

Anfang Juli wurde der See in der Nähe des Landschulmuseums noch als zum Baden geeignet eingestuft. Bisher gab es nur einen Fall von Blaualgen im Göldenitzer Teich, ansonsten wies er eine ausgezeichnete Qualität auf, heißt es aus dem Gesundheitsamt, das insgesamt 96 Badestellen im Landkreis überwacht.

 

Informationen zur Badegewässerqualität in MV gibt es im Internet unter: www.badewasser-mv.de

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen