Warnemünde : Beim Tanzabend im Kurhaus fing es an

Das Ehepaar Günter und Inge Dittrich aus Warnemünde feiert heute seine Diamantene Hochzeit. Hier zeigen sie alte Fotos. Und Günter verrät ein Eherezept: „Es ist wichtig, vieles in Einklang zu bringen, obwohl man zwei verschiedene Personen ist“. Beide sind auch begeisterte Kleingärtner.
Das Ehepaar Günter und Inge Dittrich aus Warnemünde feiert heute seine Diamantene Hochzeit. Hier zeigen sie alte Fotos. Und Günter verrät ein Eherezept: „Es ist wichtig, vieles in Einklang zu bringen, obwohl man zwei verschiedene Personen ist“. Beide sind auch begeisterte Kleingärtner.

Heute feiern Günter und Ingrid Dittrich aus Warnemünde Diamantene Hochzeit.

von
07. Dezember 2017, 11:50 Uhr

Die Wege der Warnemünder Günter Dittrich (80) und seiner Frau Ingrid (79) haben sich bereits in der Jugendzeit im Ostseebad gekreuzt. Ihre Familien wohnten wenige Meter auseinander. Aber ihre Lebens- und Liebesweichen wurden durch Zufall auf dem Tanzboden im Kurhaus gestellt. Da wollte eine von Ingrids Freundin mit ihr und zwei Jungs ausgehen. „Weil einer ausgefallen war, kam Günter ins Spiel“, erzählt die Seniorin. Ein folgenreicher Abend, heute feiern die beiden Diamantene Hochzeit. Anfangs war der junge Warnemünder vielleicht nicht der erfahrenste Tänzer, aber er verstand es, die junge Ingrid auf seine Weise zu beeindrucken. Die beiden machten Ausflüge auf dem Motorrad, er holte seinen Schwarm vom Bahnhof ab, als sie von ihrer Ausbildung kam. Die musste sie abbrechen, als sich Sohn Uwe ankündigte. Das war ein kleiner Schreck, die Wohnverhältnisse beider Familien waren beengt, an Hochzeit hatten sie noch nicht gedacht. „Aber es wurde zusammengerückt“, erzählt die Jubilarin. Ihre Großeltern, Mutter Gerda und das junge Paar teilten sich eine Wohnung, jeder hatte ein Zimmer. Es gab heute vor 70 Jahren eine bescheidene Hochzeit im geliehenen Traumkleid im Prinzessinnenstil. „Das war toll“, schwärmt Ingrid Dittrich. Eine Hochzeitsreise lag nicht im Bereich des Möglichen. Die kirchliche Hochzeit fand ein Jahr später in Pastor Beyers Wohnung statt.

Die erste eigene Wohnung gab es in Reutershagen, Günter Dittrich absolvierte fleißig AWG-Stunden. Die Familie komplettierte Sohn Klaus. Während Vater Günter als Schiffsbetriebsschlosser auf der Werft arbeitete, stieg seine Frau im Kindergarten ein. Später beendete sie eine Ausbildung zur Handelskauffrau, arbeitete bei der Schiffsversorgung und engagierte sich für Kultur. 1967 ziehen alle durch einen Ringtausch wieder nach Warnemünde.

Irgendwann kam der Tanz zurück ins Leben des Paares: „Ich habe immer für Trachten geschwärmt und als wir von dem Warnemünder Umgang hörten, hatte ich Lust, dabei zu sein“, erinnert sich die Jubilarin. Günter machte mit. Anfangs hielt sich seine Begeisterung in Grenzen, dann fing er Feuer und lernte die Tänze der Trachtengruppe. Aus der Zeit gibt es großartige Erinnerungen. Getanzt wird heute nicht, aber es gibt ein Essen in Familie und abends geht es ins Konzert in die Warnemünder Kirche.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen