zur Navigation springen

Warnemünde : Bauvoranfrage für den Mühlenhof

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Ortsbeirat behandelt heute Pläne für die Mühlenstraße 44 b. Vorhaben umfasst zwölf Wohnungen und eine Tiefgarage #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 14.Feb.2017 | 12:00 Uhr

Für den Warnemünder Mühlenhof plant die Eigentümergemeinschaft ein großes Bauvorhaben. Das Projekt wird heute als Bauvoranfrage in der öffentlichen Ortsbeiratssitzung behandelt, die ab 19 Uhr in der Cafeteria vom Technologiezentrum in der Friedrich-Barnewitz-Straße beginnt.

Laut dieser Anfrage sollen auf einem Areal vor der Mühle in einer Dimension von 40 mal 20 Metern insgesamt zwölf Wohnungen entstehen. Das dreigeschossige Gebäude hat laut dem Antrag eine Höhe von zehn Metern. Außerdem ist innerhalb dieses Antrages bisher eine Tiefgarage vorgesehen. Bei der Gestaltung ist an eine Putzfassade mit einem Anstrich gedacht.


Ortsbeirat muss Stellung beziehen


Bei solchen Anfragen ist es üblich, dass der Bauausschuss des Ortsbeirates dazu eine Stellungnahme abgibt. „Dass wir das Thema einfach so durchwinken, das ist nicht zu erwarten“, sagt Horst Döring (Linke), stellvertretender Ortsbeiratsvorsitzender. Für Döring ist diese Bauanfrage von durchaus großer Bedeutung, denn durch den Neubau würde der Blick zur historischen und denkmalgeschützten Meyers Mühle von 1866 in Teilen verbaut werden. Er habe schon oft beobachtet, dass Touristen Erinnerungsfotos vor der Mühle schießen. Besonders häufig sei das an Tagen der Fall, an denen die Kreuzfahrtschiffe zu Gast sind.

Nach der Einschätzung eines Architekturexperten aus dem Bauausschuss und einer damit meistens verbundenen Empfehlung an die Mitglieder wird sich der Ortsbeirat zu dem Thema positionieren. „Wenn das in der Kürze der Zeit nicht möglich ist, werden wir die Entscheidung vertagen müssen“, kündigt Döring an.

Ein Vertreter der Eigentümergemeinschaft sagte gestern gegenüber den NNN: Für ihn sei es derzeit nicht mehr als eine Bauvoranfrage. Das bedeute nicht, dass es so kommen muss.

Zum zeitlichen Ablauf ist derzeit noch nichts bekannt. Nach dem Vorstellen im Warnemünder Ortsbeirat befasst sich der Bauausschuss der Bürgerschaft mit dieser Anfrage.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen