zur Navigation springen

#wirkoennenrichtig heimat : Aushängeschild der Rostocker Bahnhöfe

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Empfangsgebäude spiegelten die Reisen und Bedürfnisse der Passagiere wider

Die Bahnhöfe in Rostock beginnen jeweils an den Einfahrsignalen und endet danach auch dort. Zwischen beiden Signalen liegt in unterschiedlicher Flächengröße das Territorium der Eisenbahn an diesem Haltepunkt. In diesem Bereich befinden sich mehrere Arbeitsgebiete. Das größte sind in der Regel die Gleisanlagen, die unerlässlich für den Betrieb auf dem Bahnhof sind.

Es gibt aber auch noch eine Reihe von Gebäuden in unterschiedlichen Dimensionen, die entsprechend der Größe des Bahnhofes sind. Am Rostocker Hauptbahnhof zum Beispiel beginnen sie am Einfahrsignal aus Richtung Laage/Tessin, daneben liegt das Gleisfeld des Werkes für DB Regio. Es gibt das Bahnbetriebswerk und vieles mehr. Dazu zählt auch das Empfangsgebäude. Es ist Teil des Ganzen, hat aber für die Eisenbahner und die Reisenden eine bevorzugte Bedeutung.

Das Empfangsgebäude ist das Aushängeschild der Eisenbahn am jeweiligen Betriebsort. Die Bauweise, das Innenleben, entscheidet, wie dieses Gebäude bewertet wird – ob positiv oder negativ. Darin spiegelt sich das Verhältnis von all dem wider, was zu einer Reise gehört. Da gibt es die Fahrkarten, die Reiseauskunft, in früheren Zeiten auch die Abfertigung von Reisegepäck, Expressgut und die Aufbewahrung von Koffern und Fahrrädern. Eine wesentliche Rolle spielte zudem der Warteraum, weil es vor 150 Jahren keine Taktfahrpläne im 60- oder 30-Minuten-Takt, sondern zunächst täglich nur zwei bis drei Züge gab.

Die Grenze zwischen Empfangsgebäude und Bahnhof bildeten die Bahnsteigsperren, die es auf allen größeren Bahnhöfen gab. Nur mit einer Fahrkarte oder Bahnsteigkarte kam der Reisende von und zum Zug. Wer das Innere des Empfangsgebäudes von heute und aus der Vergangenheit gegenüberstellt, der bemerkt dabei: Die Entwicklungen der Technik haben gewaltige Veränderungen mit sich gebracht. Das hat sich auch im Rostocker Bahnhof gezeigt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen