Broderstorf : Arbeiten an der B 110 beginnen Montag

Während die Fahrbahn der Bundesstraße erneuert wird, müssen Autofahrer die Baustelle weiträumig über die L 191 (Kessin, Dummerstorf, Gubkow) bis nach Sanitz umfahren.
Während die Fahrbahn der Bundesstraße erneuert wird, müssen Autofahrer die Baustelle weiträumig über die L 191 (Kessin, Dummerstorf, Gubkow) bis nach Sanitz umfahren.

Für rund 1,8 Millionen Euro wird die Bundesstraße zwischen Ortsausgang Rostock und Broderstorf erneuert. #wirkoennenrichtig

svz.de von
08. September 2017, 11:45 Uhr

Ab Montag müssen sich Autofahrer auf die nächste Großbaustelle einrichten. Dann sollen die Bauarbeiten auf der Bundesstraße 110 zwischen Ortsausgang Rostock und Broderstorf beginnen. Im Auftrag des zuständigen Straßenbauamtes Stralsund wird die Decke in drei Abschnitten (Kreuzung B 110/Mecklenburger Straße-nördliche Fahrbahn, Kreuzung bis Einmündung Pastow, Einmündung Pastow bis Broderstorf) und unter teilweiser Vollsperrung erneuert. Diese tritt ab dem 18. September ein. Laut Straßenbauamt sollen die Arbeiten, die durch die Firma ASA Bau ausgeführt werden, voraussichtlich am 30. Oktober beendet sein. Während dieser Zeit ist der Anliegerverkehr nur mit Einschränkungen möglich.

Für Autofahrer ist die Umleitung über die L 191 ausgeschildert. Diese führt von Rostock aus kommend ab Weißem Kreuz Richtung Kessin und Dummerstorf, weiter über Bandelstorf, Gubkow, Niekrenz bis nach Sanitz. Alternativ können Verkehrsteilnehmer auch ab dem Autobahnanschluss Rostock Süd über die A 19 bis Dummerstorf fahren und von hier aus auf die L 191. Als mögliche Alternative wird die Kreisstraße 20 von Petschow bis nach Hohenfelde mit getrennter Führung von Pkw und Schwerlast verkehr geprüft. Nötig wird die Instandsetzung der Fahrbahn aufgrund ihres schlechten Zustands. In der Vergangenheit musste sie bereits vielfach geflickt werden, heißt es vom Straßenbauamt. Daher soll nun eine neue Deck- und Binderschicht aufgebracht werden. Die Kosten für diese Baumaßnahme belaufen sich auf rund 1,8 Millionen Euro. Diese werden vom Bund getragen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen