zur Navigation springen

Warnemünde : Andrang bei den Seenotrettern

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Trotz Regen großer Zuspruch am Tag der offenen Tür im Infozentrum und auf Kreuzer am Alten Strom #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 30.Jul.2017 | 21:00 Uhr

Die Crew des Seenotkreuzers „Arkona“ ist zum Tag der Seenotretter am Sonntag mit Fragen regelrecht gelöchert worden. „Die Gäste möchten erfahren, wann und was der letzte Einsatz war, wie man zu dem Beruf gekommen ist und alles über das Schiff“, sagt Mario Lange, der zweite Vormann des Schiffes. Vor allem der Kapitänsstuhl ist beliebt bei den Kindern für ein Erinnerungsfoto. Und die Gäste staunen oft, wie blitzblank die Crew den Kreuzer am Alten Strom hält. Auch hier haben ehrenamtlich Tätige das Open Ship unterstützt – genau so wie im Infozentrum bei Thekla Riemer. Dort wurden Filme gezeigt, konnte gemalt und der Fahrsimulator bedient werden.

In jedem Jahr wird von den Seenotrettern ein T-Shirt mit der Jahreszahl und dem Tag gedruckt. Da hat es in diesem Jahr allerdings eine Panne gegeben. „Obwohl viele immer rüber geguckt haben, stand statt des 30. Julis der 31. auf dem Shirt. Es gibt nur ein einziges T-Shirt mit dem Aufdruck 30. Juli 2017“, sagt Klaus-Dieter Streso aus Warnemünde. „Wer das hat, kann sich melden und bekommt eine Ausfahrt mit der ,Hermann Marwede‘ geschenkt.“ Streso ist früher selbst zur See gefahren, er weiß genau, wie wichtig diese Arbeit der Seenotretter ist.

Die wird übrigens komplett über Spenden finanziert, daher ist auch wichtig, dass immer wieder Geld gesammelt wird. Morgen erfolgt auf der Tamsen Maritim Werft eine Doppelkiellegung der neuen Seenotrettungsboote mit den Bezeichnungen „SRB 71“ und „SRB 72“. Es handelt sich um modifizierte Nachbauten der bewährten 9,5-/10,1-Meter-Klasse der DGzRS. Diese Klasse umfasst bereits heute 22 Einheiten, die auf unterschiedlichen Werften entstanden sind.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen