Camping-Aktion : Abenteuer im Ostseestadion

Der heilige Rasen des Ostseestadions wird vorübergehend zum Camping-Platz. Fotos: geos, dpa / collage: dens
Der heilige Rasen des Ostseestadions wird vorübergehend zum Camping-Platz. Fotos: geos, dpa / collage: dens

Der FC Hansa Rostock bietet ein besonderes Erlebnis an: Familien-Camping auf dem heiligen Rasen #wirkoennenrichtig

svz.de von
11. April 2017, 12:00 Uhr

Campen mal anders und das Ostseestadion von einer ungewohnten Seite kennenlernen – das können Anhänger des FC Hansa erleben. Denn der Rostocker Traditionsverein lädt zum Familien-Camping für bis zu vier Personen ein. Und geschlafen wird dort, wo sonst die Drittliga-Profis der Kogge aufspielen.

Vom 17. bis zum 18. Juni verwandelt sich der heilige Rasen in einen Camping-Platz für Groß und Klein. Höhepunkt des Outdoor- Erlebnisses wird die Liveübertragung des Eröffnungsspiels des Confed-Cups 2017 zwischen Russland und Neuseeland auf einer mobilen Leinwand sein. Wer darauf keine Lust hat, kann sich auf den angrenzenden Trainingsplätzen sportlich betätigen und selbst gegen das runde Leder treten oder Frisbee spielen.

Während der Abenddämmerung gibt es dann ein einmaliges Abenteuer: Es geht auf eine spannende Taschenlampen-Stadiontour – und zum Abschluss des Tages gibt es einen Filmabend, bevor die Nachtruhe unter dem offenen Stadiondach – mit Blick auf den Nachthimmel – beginnt. Mit Frühsport werden die Teilnehmer in den nächsten Morgen starten – dabei werden Trainer der FC Hansa-Fußballschule für intensive Einheiten sorgen.

Gefrühstückt wird danach gemeinsam auf der Westpromenade des Stadions. Für dieses Abenteuer gibt es verschiedene Pakete, die gekauft werden können. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Internetseite des Traditionsvereins www.fc-hansa.de. Wichtig: Nur Familien können dieses Angebot nutzen und die Teilnehmer müssen ihre eigenen Zelte mitbringen. NNN-Leser können sogar eines der Übernachtungspakete gewinnen. Weitere Informationen dazu folgen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen