zur Navigation springen

Auszeichnung : 57 Jahre unfallfrei hinterm Steuer

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Elmenhorster Norbert Mück erhält heute Urkunde von der Verkehrswacht #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 13.Jan.2017 | 12:00 Uhr

Auf 57 unfallfreie Jahre hinter dem Steuer kann der Elmenhorster Norbert Mück zurückblicken. Dafür wird er heute von der Verkehrswacht ausgezeichnet. „Ich bin schon stolz darauf“, sagt der 75-Jährige, der auch in Zukunft nicht aufs Auto verzichten will. „Ich habe noch nie meinen Führerschein verloren und bin punktefrei“, erzählt der ursprünglich aus Saarbrücken stammende Mück. Und zwar nicht, weil er kaum fahre. Im Jahr legt der 75-Jährige rund 20 000 bis 30 000 Kilometer zurück. Als er noch aktiv im Berufsleben stand, kamen schon einmal bis zu 50 000 Kilometer im Jahr zusammen. „Ich habe tatsächlich noch nie zusammengerechnet, wie viele Kilometer es insgesamt sind“, so Mück, der bereits seit Mitte der 70er-Jahre Mitglied der Verkehrswacht ist. „1990 habe ich schon einmal eine Urkunde für 25 Jahre unfallfreies Fahren erhalten“, sagt der passionierte Autofahrer, der mit 18 Jahren seinen Führerschein gemacht hat.

Ein Grund, warum er bis jetzt unfallfrei geblieben ist, sieht Mück darin, dass er mehr auf die anderen achtet, als auf sich selbst. Dabei habe auch er schon ein paar brenzlige Situationen erlebt. Lediglich eine Panne hatte er bisher. „Und einmal bin ich liegen geblieben, weil ich kein Benzin mehr hatte“, erinnert er sich lächelnd.

Wenn er heutzutage auf den Straßen unterwegs ist, stören ihn vor allem die ganzen Kamikazefahrer, verrät der einstige Saab-Fan, der noch die Zeiten kennt, als Autos keine Sicherheitsgurte hatten.

Wenn Norbert Mück heute zur feierlichen Auszeichnung nach Wismar fährt, um seine zweite Urkunde in Empfang zu nehmen, wird er selbstverständlich mit dem eigenen Auto hinfahren. Denn auch heute ist er noch täglich mit seinem Citroën unterwegs.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen