zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

20. November 2017 | 14:57 Uhr

Eisbaden : Winterliches Tauchen im Alten Strom

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Warnemünder Wassersportler schließen Saison ab

,,Keine Wellen, kein Wind und Regen – das ist ungewohnt für uns“, sagte Sylvia Spohn von den Rostocker Seehunden. Vierzig Eisbader hatten sich am Sonnabend zur Weihnachtsfeier des Tauchsportclubs Warnemünde (TSC) angemeldet und tauchten gemeinsam mit sechzig Aktiven aus den Tauchvereinen des Landes den Alten Strom ab.

Beim Warnemünder Umgang waren Eisbader und Taucher ins Gespräch gekommen und hatten sich spontan entschlossen, mal etwas zusammen zu unternehmen. Bei sieben Grad Celsius Wassertemperatur war es im kühlen Nass immerhin zwei Grad wärmer als die Außentemperatur. ,,Wir möchten die alte Badestelle aus den 1950er-Jahren wiederbeleben“, sagte Hans Jürgen Knopp von den Seehunden. Hier soll so mancher Warnemünder das Schwimmen gelernt haben, bis der Steg wegen Baufälligkeit geschlossen wurde.

Auch in diesem Jahr lag weihnachtliche Atmosphäre in der Luft. Dem Anlass entsprechend waren die Bojen der Tauchsportler adventlich geschmückt. ,,Ich habe mehr als eine Woche gebastelt“, sagt Max Bredernitz aus Diedrichshagen. Die Taucher der Berufsfeuerwehr zogen mit dem kreativen Einfall des Neunjährigen ins eiskalte Vergnügen. Ziel des Tauchgangs war der 200 Meter entfernte Tannenbaum an der Bahnhofsbrücke, wo sich viele Zuschauer den winterlichen Badespaß ansahen. ,, Alle Jahre wieder – da sind wir selbstverständlich dabei, weil es einfach Spaß macht“, so Eik Deistung vom TC Stolteraa. Währenddessen wurde das Feuer geschürt, um den Glühwein für die fleißigen Taucher anzuheizen.

Heiße Gulaschsuppe und Grillwürstchen wärmten bei Weihnachtsmusik die Seele. Für das große Treffen in Neopren und Badeanzügen hatten die Vereinsmitglieder zudem Kuchen gebacken, dessen Erlös für krebskranke Kinder gespendet werden soll. ,,Wir möchten das Tauchjahr mit dem Weihnachtstauchen abschließen“, sagte der Vorsitzende Joachim Bonin. Doch die Pause wird nicht lange dauern, denn mit dem Neujahrstauchen läuten die Sportler bereits das neue Jahr ein.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen